Nach Ohrfeige

Produzent der Oscarshow: Polizei hätte Will Smith nach Ohrfeige festnehmen können

Will Smith mit seiner Ehefrau Jada Pinkett Smith.

Will Smith mit seiner Ehefrau Jada Pinkett Smith.

Los Angeles. Der Produzent der Oscarshow, Will Packer, hat sich erstmals öffentlich zu dem Ohrfeigeneklat bei den 94. Academy Awards geäußert. Die Polizei habe in der Oscarnacht deutlich vermittelt, dass sie Will Smith wegen „Körperverletzung“ hätte festnehmen können, sagte Packer in der Sendung „Good Morning America“. Die Polizei habe dem Komiker Chris Rock dargelegt, dass er Anzeige gegen Smith erstatten könnte. Rock habe dies aber abgelehnt, sagte Packer. Auszüge aus dem Interview wurden am Donnerstagabend von dem Sender ABC veröffentlicht. Das gesamte Gespräch mit Packer sollte am Freitagmorgen (Ortszeit) ausgestrahlt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Smith hatte Rock bei der Show auf der Bühne eine schallende Ohrfeige verpasst, nachdem der Komiker einen Witz über Smiths Ehefrau Jada Pinkett gemacht hatte.

Packer führte weiter aus, dass er nach dem Vorfall am Sonntagabend nicht persönlich mit Smith gesprochen habe. Die Oscarakademie hatte am Mittwoch nach einer Dringlichkeitssitzung mitgeteilt, dass ein Disziplinarverfahren gegen den „King Richard“-Schauspieler eingeleitet werde. Weiter hieß es, dass Smith nach dem Vorfall aufgefordert worden sei, die Gala zu verlassen. Er sei dem aber nicht nachgekommen. Unklar blieb zunächst, wie und von wem Smith dazu aufgefordert wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Oscar-Ohrfeige: Will Smith tritt aus der Filmakademie aus

In einer Erklärung schrieb Smith am Freitag, er sei „untröstlich” und nannte sein Verhalten „schockierend, verletzend und unentschuldbar”.

Kurz nach dem Ohrfeigenvorfall gewann der Schauspieler den Oscar als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in „King Richard“. In seiner Dankesrede stellte er sich als Beschützer dar und schien den Ausfall verteidigen zu wollen. Am Montag entschuldigte er sich via Instagram. Der Vorfall sei ihm peinlich.

RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken