Im März oder gar nicht: Leipziger Buchmesse soll 2022 wieder stattfinden

Entweder im März oder gar nicht: Die Leipziger Buchmesse soll 2022 wieder stattfinden. (Symbolbild)

Entweder im März oder gar nicht: Die Leipziger Buchmesse soll 2022 wieder stattfinden. (Symbolbild)

Leipzig. Nach zwei coronabedingten Absagen in Folge soll die Leipziger Buchmesse in diesem März wieder stattfinden. „Wir sind fest entschlossen, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die es unter diesen schwierigen Rahmenbedingungen gibt“, sagte Messe-Direktor Oliver Zille der Deutschen Presse-Agentur. Die Branche wolle die Frühjahrsschau. Zudem müssten jetzt Lösungen für Veranstaltungen gefunden werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine endgültige Garantie, dass sich die Buchbranche vom 17. bis 20. März in Leipzig treffen wird, ist das allerdings noch nicht. Bislang lassen die Corona-Regeln in Sachsen eine Messe noch nicht wieder zu. Erst in der nächsten Corona-Schutzverordnung ab 7. Februar werden Weichenstellungen erwartet. Zille betonte aber, dass Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) öffentlich positive Signale für die Buchmesse gesendet habe. Darum werde weitergeplant.

Die Rahmenfaktoren müssen passen

Zudem müssten sich genug Aussteller zur Messe bekennen, sagte Zille. „Wenn zu viele Aussteller absagen, können wir keine Messe durchführen.“ Bislang hätten rund 75 Prozent der Aussteller aus Vor-Krisen-Zeiten fest zugesagt. „Das ist ein starkes Statement.“ Die Buchmesse habe jetzt eine Blitzumfrage gestartet, ob die Verlage weiter zu dieser Entscheidung stünden. Zwar gebe es diesmal dank einer Förderung durch das Bundesministerium für Kultur und Medien vorteilhafte Stornobedingungen für Fläche und Stände, aber die Aussteller trügen trotzdem Risiken wie etwa die Kosten für ihren eigenen Messebau, sagte Zille.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eines jedoch steht jetzt schon fest: Eine Buchmesse 2022 wäre deutlich kleiner als die bislang letzte Messe im Jahr 2019. Nach den Corona-Regeln, die bis zum November für Messen galten, durften höchstens 25 000 Gäste pro Tag auf das Messegelände. Eine ähnliche Regelung wäre auch für März zwingend notwendig, damit eine Messebeteiligung für die Aussteller lohnend bleibe, sagte Zille. „Es wäre etwas gedimmt. Aber ich bin sicher, dass wir trotzdem eine inhaltlich starke Buchmesse erleben würden.“ 2019 waren an vier Tagen noch mehr als 200 000 Besucher in den Hallen gezählt worden.

Lesefest „Leipzig liest“ kommt auch wieder

Auch für das Lesefest „Leipzig liest“ liefen die Vorbereitungen, sagte der Messe-Chef. Rund 160 Veranstaltungsorte stünden bereit. „Die Orte sind mehr als gewillt, sich zu beteiligen.“ Dort würden dann jeweils eigene Zugangsregeln gelten. Für das Messegelände werde es voraussichtlich 3G für die Aussteller und 2G plus für die Besucher sein, sagte Zille. „Was letztendlich die Regeln genau sein werden, wissen wir erst mit der dann für die Messedurchführung geltenden Coronaschutzverordnung. Mit unserem erprobten Hygienekonzept können wir dann größtmögliche Sicherheit für unsere Aussteller und Besucher schaffen.“

2020 war die Leipziger Buchmesse wegen des Aufflammens der Pandemie sehr kurzfristig abgesagt worden. 2021 hatten die Messe-Macher einen Termin im wärmeren Mai angepeilt, aber auch der wurde letztlich gestrichen. Für 2022 gilt nun das Motto: März oder gar nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen