Auszeichnung mit Medienpreis

ProSieben-Format „Wer stiehlt mir die Show“? mit Joko Winterscheidt gewinnt Grimme-Preis

Entertainer Joko Winterscheidt wurde mit seiner ProSieben-Sendung "Wer stiehlt mir die Show?" mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. (Archivbild)

Essen. Die Quizshow des Entertainers Joko Winterscheidt und eine Reportage über Corona-Intensivpatienten haben dieses Jahr den renommierten Grimme-Preis gewonnen. Die Grimme-Jury teilte am Dienstag in Essen insgesamt 19 Preise und Ehrungen mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Über die Auszeichnung für das ProSieben-Format „Wer stiehlt mir die Show?“ sagte Grimme-Direktorin Frauke Gerlach: „Joko Winterscheidt gibt die Kontrolle ab. Genau das macht es spannend.“ In der Quizsendung können Kandidaten und Kandidatinnen die Rolle des Quizmasters erobern. „Es ist bemerkenswert, dass die Kreativität im Unterhaltungssektor während der Pandemie erfolgreich den bedrückenden Alltag in der medialen Berichterstattung aufbrechen konnte“, lobte die Jury.

ARD-Reportage über Pflegenotstand

Einen völlig anderen Bezug zur Pandemie hatte die ebenfalls geehrte Reportage „Charité intensiv: Station 43“ (RBB) über den Coronawinter 2020/21 in einer Berliner Intensivstation. „"Charité intensiv" konserviert ein Stück Krankenhausalltag während einer überhaupt nicht alltäglichen Pandemie. Und erzählt, nebenbei, Geschichten von wahren Heldinnen und Helden“, hieß es zur Begründung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Grimme-Preise werden am 26. August im Theater Marl bei einer großen Gala übergeben. Sie gelten als Deutschlands begehrteste Trophäe für Qualitätsfernsehen. Den Preis für die „Besondere Journalistische Leistung“ erhält in diesem Jahr Katrin Eigendorf (ZDF) für ihre „exzellenten Reportagen über die Lage der Frauen und Mädchen in Afghanistan“, so die Grimme-Jury. Eine besondere Ehrung des Preisstifters Deutscher Volkshochschul-Verband (DVV) erhält die Entertainerin und Komikerin Anke Engelke. Engelke halte uns „mit ihrer einzigartigen Ironie immer wieder einen Spiegel vor“, sagte DVV-Präsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer laut Manuskript.

Das Sendekonzept von „Am Limit?! Jetzt reden WIR!“ (HR) stelle Kinder und Jugendliche in den Vordergrund und lasse sie selbst von ihren persönlichen Erfahrungen und Einschränkungen in der Corona-Pandemie berichten, so die Jury. Für dieses Konzept werden Christine Rütten und Petra Boberg mit dem Spezialpreis ausgezeichnet. Aus mehr als 760 Einreichungen hatte das Grimme-Institut 74 Beiträge für den Preis nominiert. Die Auszeichnung wird seit 1964 jährlich verliehen.

RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.