Wenn ein Lebenstraum zerplatzt

Fragile Körper: das Kinodrama „Das Leben ein Tanz“

Élise (Marion Barbeau) wartet auf ihren nächsten Auftritt.

Élise (Marion Barbeau) wartet auf ihren nächsten Auftritt.

Während das Publikum langsam Parkett und Ränge des Pariser Théatre du Châtelet füllt, macht sich das Ballettensemble hinter dem Vorhang auf der Bühne warm. Für Élise (Marion Barbeau) ist es ein großer Abend. Ihr ganzes junges Leben hat sie dem Ballett gewidmet, nun tanzt sie die Hauptrolle in „La Bayadère“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber kurz vor ihrem Auftritt sieht sie, wie ihr Freund und Mittänzer auf der gegenüberliegenden Seite der Bühne mit einer anderen Frau aus dem Ensemble herumknutscht. Die verstörende Beobachtung beeinträchtigt ihr Konzentrationsvermögen, sodass Élise beim finalen Solo nach einem Sprung stürzt und nicht wieder aufstehen kann.

15 Minuten beinahe ohne Dialoge dauert die Eröffnungssequenz in Cédric Klapischs „Das Leben ein Tanz“, in der die dramatischen Ereignisse auf und hinter der Bühne hochdynamisch miteinander verbunden werden. Gleichzeitig entwirft der Film ein faszinierendes Bild vom Raum des Theaters, der Euphorie vor der Premiere, der genau getakteten Organisation, mit der hier alle Hände ineinander arbeiten, um ein Kunstwerk aus Bewegung und Musik auf der Bühne herzustellen. Voller visueller Energie wirft sich der Film in diese Welt des Tanzes und packt auch diejenigen, die mit Ballett wenig anfangen können.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Bänderriss“ lautet das Urteil des Unfallarztes. Die fachkundige Kollegin stellt ein paar Tage später Komplikationen in Aussicht. Mindestens zwei Jahre dürfe Élise nicht mehr tanzen. Ob sie danach ihre Karriere wieder aufnehmen könne, sei ungewiss. „Zwei Jahre?“

„Ich bin 26. Ich muss jetzt tanzen“, sagt Élise verzweifelt, aber die Medizinerin will ihr keine falschen Hoffnungen machen. Für die Tänzerin bricht eine Welt zusammen. Es beginnt eine Phase der Ungewissheit, in der sie die Ausrichtung ihres Lebens neu bestimmen muss.

Wie bei Profifußballern

Wer sein Geld mit dem Körper verdiene, sagt ihr Vater (Henri Gautier), brauche zwei Leben. So wie Profifußballer, die mit Mitte dreißig aussortiert werden. Die Tochter solle doch Jura studieren. Als Rechtsanwältin könne sie bis ins hohe Alter arbeiten. Das kommt für Élise nicht infrage – aber das mit den zwei Leben klingt für sie nicht schlecht.

Sie trifft sich mit der ehemaligen Tänzerin Sabrina (Souheila Yacoub), die nach einem Unfall ihren Lebenstraum aufgeben musste und als Schauspielerin ein neues Ziel gefunden hat. Um ein wenig Geld zu verdienen, fährt sie mit Sabrina und dem Koch Loïc (Pio Marmaï) in die Bretagne, wo Josiane (Muriel Robin) ein Tagungshaus für Künstlerinnen betreibt. Sie selbst besitze kein Talent, aber sie wolle Menschen unterstützen, die Talent haben, sagt die resolute alte Dame.

Loïc, Sabrina und Élise bekochen die Gäste aus einem Foodtruck heraus. Schließlich bezieht das Ensemble des Choreografen Hofesh Shechter dort sein Quartier, das sich dem zeitgenössischen Tanz verschrieben hat. Zunächst als Beobachterin und später auch als Teilnehmerin wird Élise immer mehr hineingezogen in eine ganz andere Tanzwelt, die ihr neuen Mut und Kraft gibt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie von einem Zwanzigjährigen

Cédric Klapisch ist mittlerweile 62 Jahre alt, aber sein Werk „Das Leben ein Tanz“ fühlt sich so frisch verliebt ins Medium Film und in das Sujet des Tanzes an, als wäre es von einem 20-Jährigen gemacht. Eine hellwache Energie durchströmt diesen Film, der die Welt, in die er sich begibt, tief in sich einsaugt.

Klapisch ist ein bekennender Fan des klassischen wie des zeitgenössischen Tanzes, und er versteht es, seine Begeisterung auf der Kinoleinwand mit seinem Publikum zu teilen. Das gilt für die zahlreichen Auftrittssequenzen, in denen das Spektrum vom klassischen Ballett über Hip-Hop-Dance-Battle bis hin zum modernen Tanz reicht. Mit einem ungeheuren Gespür für Raum und Bewegung verwandeln Klapisch und sein Kameramann Alexis Kavyrchine die Bühnenauftritte in ein geradezu haptisches Kinoerlebnis.

Mit seiner jungen Heldin entdeckt der Regisseur die Fragilität der körperlichsten aller Künste. Die verletzte Tänzerin ist ein beliebtes Klischee. Klapisch gelingt es, diese Geschichte mit Leben zu füllen. Die Dialoge, in denen Verlustschmerz, Sinnsuche, das schwierige Verhältnis zum alleinerziehenden Vater oder die Unterscheidung zwischen klassischem und modernen Tanz verhandelt werden, sind fest verankert in der genau beobachteten Lebenswelt der Protagonistin.

Marion Barbeau, die bereits eine beeindruckende Karriere als Tänzerin vorweisen kann und hier ihr Debüt als Schauspielerin gibt, überzeugt mit einer geerdeten Performance, die alle Ballerinastereotypen souverän aushebelt. Den finalen Höhepunkt bildet der brillante Auftritt der Hofesh-Shechter-Company, der auch auf der Leinwand seine euphorisierende Wirkung nicht verfehlt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das Leben ein Tanz“, Regie: Cédric Klapisch, mit Marion Barbeau, Henri Gautier, Muriel Robin, 118 Minuten, FSK 12

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken