WHO: Tuberkulose-Patienten werden in der Corona-Krise nicht ausreichend versorgt

Die WHO geht davon aus, dass im vergangenen Jahr 500.000 Menschen weltweit aufgrund einer unentdeckten Tuberkulose-Erkrankungen starben.

Die WHO geht davon aus, dass im vergangenen Jahr 500.000 Menschen weltweit aufgrund einer unentdeckten Tuberkulose-Erkrankungen starben.

Genf. Die Corona-Krise hat nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) tragische Auswirkungen auf die Bekämpfung der Tuberkulose. Aufgrund der weltweiten Störungen infolge der Krise hätten 2020 rund 1,4 Millionen Tuberkulose-Erkrankte weniger eine Behandlung erhalten als 2019, erklärte die WHO am Montag in Genf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Der Corona Newsletter "Die Pandemie und wir" vom RND.

Die Pandemie und wir

Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nötige medizinische Versorgung floss in Corona-Bekämpfung

Es sei zu befürchten, dass im vergangenen Jahr bei mehr als 500.000 Menschen die Tuberkulose nicht diagnostiziert wurde und sie an der bakteriellen Infektionskrankheit starben. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus betonte anlässlich des Welt-Tuberkulose-Tages am Mittwoch, dass Menschen in armen Ländern am schlimmsten unter den Verwerfungen litten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Indonesien, Südafrika und auf den Philippinen sei die Zahl der behandelten Tuberkulose-Patienten 2020 um jeweils rund 40 Prozent gegenüber 2019 zurückgegangen. Die WHO betonte, dass seit Beginn der globalen Corona-Krise 2020 vermehrt Ressourcen in die Bekämpfung der Krankheit Covid-19 flossen. Medizinisches Personal, Arzneimittel und Apparaturen hätten für die Bekämpfung der Tuberkulose und anderer Krankheiten nicht mehr zur Verfügung gestanden.

Behandlung ist nur durch monatelange Antibiotika-Einnahme möglich

Weltweit starben 2019 laut WHO rund 1,4 Millionen Menschen an TB. Rund zehn Millionen Menschen steckten sich neu an neu, vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern. Besonders betroffen waren Indien, Indonesien, China, die Philippinen, Pakistan, Nigeria, Bangladesch und Südafrika. In Deutschland wurden dem Robert Koch-Institut zufolge für das vergangene Jahr 4.127 TB-Erkrankungen übermittelt, 2019 waren es rund 4.800.

Die Tuberkulose-Bakterien befallen meistens die Lunge. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfcheninfektion. Symptome sind Kraftlosigkeit, Nachtschweiß, Gewichtsabnahme und Husten, auch mit blutigem Auswurf. Die Behandlung erfolgt mit einem Antibiotika-Cocktail, der über Monate hinweg eingenommen werden muss.

RND/epd

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen