Tschechien und Polen

Tanken, Zigaretten kaufen: Kleiner Grenzverkehr bleibt möglich

Blick auf den Grenzübergang in Sebnitz nach Tschechien. Wer etwa zum Einkaufen oder Tanken ins Nachbarland fährt, darf sich bis zu 24 Stunden dort aufhalten, ohne in häusliche Quarantäne zu müssen.

Blick auf den Grenzübergang in Sebnitz nach Tschechien. Wer etwa zum Einkaufen oder Tanken ins Nachbarland fährt, darf sich bis zu 24 Stunden dort aufhalten, ohne in häusliche Quarantäne zu müssen.

Dresden. Der kleine Grenzverkehr nach Tschechien und Polen bleibt für die Sachsen auch mit den nun verschärften Corona-Regeln weiterhin möglich - allerdings etwas eingeschränkt. Wer etwa zum Einkaufen oder Tanken ins Nachbarland fährt, darf sich bis zu 24 Stunden dort aufhalten, ohne in häusliche Quarantäne zu müssen, teilte das Sozialministerium mit. Bisher galt hierfür eine Zeitspanne von 48 Stunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zahlreiche Personen sind von der Pflicht zur Quarantäne ausgenommen, beispielsweise wenn sie Verwandte besuchen oder ihr Studium beziehungsweise eine Ausbildung im jeweils anderen Land absolvieren. Auch Beschäftigte im grenzüberschreitenden Waren- und Personenverkehr oder Berufspendler sind nicht betroffen.

Generell müssen sich Reisende, die aus einem Risikogebiet nach Sachsen kommen, zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben. Bisher betrug diese Zeitspanne zwei Wochen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen