Pandemieprävention: Stiftung fördert Forschungen zur Virenübertragung von Tier auf Mensch

Zoonose: Der Handel mit Wildtieren birgt große Gesundheitsrisiken.

Zoonose: Der Handel mit Wildtieren birgt große Gesundheitsrisiken.

Hannover. Die Volkswagenstiftung will Forschungsprojekte fördern, die untersuchen, wie sich eine Viren-Übertragung von Tieren auf Menschen verhindern lässt. „Anstatt auf Pandemien nur im Nachgang zu reagieren, müssen wir dringend mehr Vorsorge treffen. Mit der neuen Initiative will die Stiftung einen Impuls geben, die vielfach noch unbekannten Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt intensiver zu erforschen, disziplinen- und länderübergreifend“, sagt Georg Schütte, Generalsekretär der Volkswagenstiftung, am Dienstag in Hannover. Prävention werde neue Pandemien zwar nicht verhindern, aber deren gesundheitliche Auswirkungen lindern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fördervolumen liegt bei 150 Millionen Euro pro Jahr

Den Angaben zufolge können international zusammengesetzte Teams bis zum 4. November 2021 eine Fördersumme von bis bis zu 1,5 Millionen Euro beantragen. Die Volkswagenstiftung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Hannover.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit einem Fördervolumen von insgesamt etwa 150 Millionen Euro pro Jahr ist sie die größte private deutsche wissenschaftsfördernde Stiftung.

RND/epd

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken