Für alle ab 18 Jahren

Moderna beantragt Notfallzulassung für zweiten Booster in den USA

Eine Pharmazeutin zieht in einem Impfzentrum eine Spritze mit dem Impfstoff von Moderna auf.

Eine Pharmazeutin zieht in einem Impfzentrum eine Spritze mit dem Impfstoff von Moderna auf.

Washington. Der US-Pharmahersteller Moderna hat bei der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA die Notfallzulassung für eine zweite Corona-Auffrischungsimpfung für Erwachsene beantragt. „Dieser Antrag stützt sich zum Teil auf kürzlich veröffentlichte Daten, die in den Vereinigten Staaten und Israel nach dem Auftauchen von Omikron gewonnen wurden“, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend (Ortszeit) mit. Anfang der Woche hatten die Hersteller Biontech und Pfizer ebenfalls die Notfallzulassung für einen zusätzlichen Booster, also die insgesamt vierte Dosis, beantragt - allerdings nur für Menschen ab 65 Jahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Moderna zufolge gilt der Antrag für alle Menschen ab 18 Jahren, damit Gesundheitsbehörden über den angemessenen Einsatz einer zweiten Auffrischungsimpfung bestimmen könnten - etwa für diejenigen, die aufgrund ihres Alters oder einer Vorerkrankung ein höheres Risiko für Covid-19 hätten. Moderna erklärte außerdem, Forschungsdaten hätten die Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs bestätigt. Für einen speziell auf die Omikron-Variante zugeschnittenen Booster liefen weiter klinische Studien.

In den USA weniger als jeder Dritte geboostert

Die Impfquote in den USA stagniert. Von den 330 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern sind gut 65 Prozent zweifach geimpft. Gut 44 Prozent dieser Teilgruppe - insgesamt also nicht einmal jeder dritte Landesbewohner oder -bewohnerin - haben eine Auffrischungsimpfung erhalten. Zum Vergleich: In Deutschland sind inzwischen rund 58 Prozent der Menschen geboostert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die USA wurden um den Jahreswechsel herum heftig von der Omikron-Welle getroffen, seit Mitte Januar gehen die Corona-Infektionszahlen aber deutlich zurück. Vielerorts ist die Maskenpflicht mittlerweile gefallen.

RND/dpa

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen