Mit Lavendelkissen in den Schlaf finden

Mit Lavendel, in einem Kissen eingearbeitet, können Kinder schneller in den Schlaf finden.

Viele Kräuter entfalten ihre Wirkung über unseren Geruchssinn. Ältere Generationen kannten sich damit bestens aus: Lavendelsäckchen hingen früher im Schrank, um Motten zu vertreiben; Kissen mit Lavendel schmückten das gute Sofa und sorgten gleichzeitig für gute Luft. Im Bett half ein Duftkissen, um in unruhigen Nächten in den Schlaf zu finden. Auch hier kam Lavendel zum Einsatz. Er wirkt beruhigend und schlaffördernd, genauso wie Melisse, Hopfen, Baldrian oder Johanniskraut. Durch die Körperwärme entfalten sich ätherischen Öle der Kräuter im Schlummerkissen. Vorsicht ist aber bei Heuschnupfen oder Allergien geboten: Es sollte genau geschaut werden, welche Kräuter verträglich sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lavendelkissen selbst herstellen - Anleitung

Verwendet werden können getrocknete Kräuter. Bei frischen besteht die Gefahr, dass sie später schimmeln. Für das Kissen werden zwei Stoffstücke aus Baumwolle oder Leinen benötigt. Die Größe oder Form kann individuell bestimmt werden. Dann werden zunächst drei Seiten des Kissens geschlossen, die Hülle gewendet und dann gefüllt mit je zwei Teilen Kamille, Lavendel, Melisse, Rosenblüten und einem Teil Orangenblüten. Abschließend wird die vierte Seite zugenäht – und schon kann das Sandmännchen kommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken