Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Teure Behandlungen

Blutwäsche und Überdruckkammer: Helfen diese Therapien gegen Long Covid?

Bei der Blutwäsche wird das Blut von schädlichen Stoffen befreit.

Essen.Spätfolgen einer Corona-Infektion zu behandeln, ist für Ärztinnen und Ärzte eine Herausforderung. Denn oft müssen sie feststellen, dass es für die langanhaltenden Beschwerden wie Müdigkeit, Kurzatmigkeit oder Muskelschwäche keine organischen Ursachen gibt. Stattdessen ließen sich viele Beschwerden psychosomatisch erklären, sagte Christoph Kleinschnitz, Leiter der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen, gegenüber dem „Spiegel“. Das macht eine Behandlung jedoch nicht unbedingt einfacher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Menschen, die unter psychiatrischen Vorerkrankungen wie Depressionen und Angststörungen leiden, seien grundsätzlich anfälliger für Corona-Spätfolgen – auch bekannt als Long Covid. Mehr als zwei Drittel aller Patientinnen und Patienten, die mit langfristigen Symptomen im Universitätsklinikum Essen vorstellig werden, seien Frauen, berichtete der Neurologe. Das mittlere Alter der Betroffenen liege zwischen 35 und 55 Jahren.

Ist Long Covid also eine rein psychische Erkrankung? Nicht alle Ärztinnen und Ärzte sind sich da so sicher wie Kleinschnitz. Auch eine Störung des Vagusnervs könnte Corona-Spätfolgen wie Schwindel, eine erhöhte Herzfrequenz und Durchfall erklären, wie eine spanische Studie kürzlich nahelegte. In diesem Fall gäbe es für Medizinerinnen und Mediziner konkrete Behandlungsmöglichkeiten. Doch wie können Spätfolgen behandelt werden, für die es keine eindeutige Ursache gibt?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Symptomatische Behandlungen mit Atemübungen und Physiotherapie

Ein Medikament gegen Long Covid gibt es bislang nicht. Ärztinnen und Ärzte versuchen deshalb, die von den Patientinnen und Patienten geschilderten Symptome zu lindern. Bei Muskelschwäche und Abgeschlagenheit kann zum Beispiel Physiotherapie helfen; Atemtechniken können hingegen Atemnot und Kurzatmigkeit entgegenwirken. Grundsätzlich empfehlen Medizinerinnen und Mediziner bei Long Covid, sich selbst zwar zu fordern, aber nicht zu überfordern – gerade wenn es um Symptome wie Fatigue geht, eine starke körperliche und psychische Erschöpfung. Wer zu viel macht, riskiert, dass sich die Beschwerden noch verschlimmern.

Weitere Empfehlungen zur selbstständigen Rehabilitation nach einer Corona-Erkrankung hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hier zusammengestellt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Teure Therapien – mit geringem Nutzen

Neurologe Kleinschnitz riet Long-Covid-Betroffenen davon ab, kostspielige, diagnostische Verfahren durchführen zu lassen. Tests, die bestimmte Autoantikörper im Blut als Auslöser von Corona-Spätfolgen nachweisen und teilweise mehr als 900 Euro kosten, seien wenig aussagekräftig. „Sie können das bunte Symptombild bei Long Covid keinesfalls erklären“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch eine Blutwäsche sei bei Spätfolgen nicht wirksam. Bei diesem Verfahren sollen schädliche Stoffe aus dem Körper gefiltert werden, häufig eingesetzt bei Multipler Sklerose. Mithilfe großer Kanülen wird das Blut aus den Gefäßen auf einer Seite herausgepumpt, gewaschen und auf der anderen Seite wieder dem Körper zugefügt. Dabei könnten jedoch Nebenwirkungen wie Störungen der Kreislaufregulation, Blutungen, selten auch Herzinfarkt und Schlaganfall auftreten, erklärte Kleinschnitz.

Ähnlich wirkungslos sei eine hyperbare Sauerstofftherapie. Bei diesem Verfahren erhalten Patientinnen und Patienten unter Überdruck Sauerstoff. Das ist zum Beispiel bei einer Kohlenmonoxidvergiftung sinnvoll, wenn das giftige Gas gegen Sauerstoff ausgetauscht werden soll. Bei Long Covid sei ein Nutzen „völlig unbewiesen“, merkte der Essener Neurologe an. Behandlungen in Überdruckkammern seien gleichermaßen teuer und risikobehaftet. Das Trommelfell könne reißen oder epileptische Anfälle auftreten. Der Nutzen überwiegt die Risiken am Ende also nicht.

Geimpft und auch vor Long Covid geschützt?

Wirksamer kann es stattdessen sein, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen – als präventive Maßnahme. Mehrere internationale Studien deuten darauf hin, dass die Impfungen das Risiko für Spätfolgen reduzieren können. Wie gut die Vakzine vor langanhaltenden Beschwerden genau schützen, ist unklar – und vermutlich von den individuellen Immunantworten abhängig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Mit der Impfung vermeidet man in den meisten Fällen den Ausbruch der Erkrankung“, sagte Rembert Koczulla, Chefarzt am Fachzentrum für Pneumologie an der Schön Klinik in Berchtesgaden und Long-Covid-Experte, Anfang des Jahres dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Deshalb ist es logisch, dass auch Folgeerscheinungen von Covid-19 ausbleiben.“

RND/lb

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Gesundheit

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.