Telekom und „Pokemon-Go“-Macher entwickeln gemeinsam 5G-Anwendungen

5G ist für AR-Anwendungen unter anderem wegen der extrem kurzen Reaktionszeit vorteilhaft.

5G ist für AR-Anwendungen unter anderem wegen der extrem kurzen Reaktionszeit vorteilhaft.

San Francisco. Die Macher des populären Online-Spiels "Pokemon Go" tun sich mit mehreren großen Mobilfunk-Konzernen zusammen, um neue Anwendungen für den superschnellen 5G-Datenfunk zu entwickeln. Unter den Partnern ist auch die Deutsche Telekom.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erste Demo-Anwendungen könnte Ende des Jahres bereitstehen

Dabei geht es um die sogenannte erweiterte Realität, bei der virtuelle Objekte auf einem Bildschirm in die reale Umgebung eingeblendet werden. Die Entwicklerfirma Niantic setzt die Technologie in ihren Spielen wie "Pokemon Go" ein. Zusammen mit den Mobilfunk-Firmen sollen die Möglichkeiten von 5G im Zusammenspiel mit erweiterter Realität (Augmented Reality, AR) demonstriert werden, sagte Niantic-Chef John Hanke am Dienstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So werde es zum Beispiel einfacher, dauerhaft virtuelle Objekte an einem Ort zu platzieren, die dann von verschiedenen Nutzern angesehen werden können. Die Vorteile von 5G für AR-Anwendungen seien die extrem kurze Reaktionszeit sowie die Möglichkeit, größere Datenmengen an mehr Nutzer gleichzeitig zu übermitteln, ohne das Netz zu überlasten. Erste Demo-Anwendungen sollen bis Jahresende Verbrauchern präsentiert werden, mit der Zeit kommen sie in neue – oder auch in bestehende – Niantic-Spiele, sagte Hanke. Das dürfte in ein bis zwei Jahren sinnvoll sein, wenn 5G-Netze stärker ausgebaut sind.

Die Vorteile von 5G für Nutzer

Telekom-Firmen sehen in AR eine Anwendung, die Verbrauchern die Vorteile von 5G vor Augen führen kann. Gedankenspiele gibt es zum Beispiel und die Möglichkeit, bei Sportereignissen zusätzliche Informationen einzublenden.

“Pokemon Go” war nach dem Start im Sommer 2016 zu einem weltweiten Phänomen geworden. Während der große Hype nach dem ersten Jahr nachließ, gibt es immer noch eine große Gemeinde aktiver Spieler. Geld verdient Niantic mit dem Verkauf virtueller Artikel und Erweiterungen im Spiel. “Wir haben ein sehr gutes Jahr, was die Umsätze und die Nutzung angeht”, sagte Hanke. Dabei habe die Corona-Krise zunächst zu einem Einbruch geführt, weil die Nutzer weniger Zeit draußen verbrachten. Mit neuen Funktionen, die das Spielen zu Hause erleichterten, habe man das Geschäft aber wieder angekurbelt.

RND/dpa

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen