Neues Fairphone vorgestellt: 5G, 48-Megapixel-Kamera und geschützt vor Spritzwasser

Technisch aufgerüstet, dafür teurer: Mit einem 5G-fähigen Chip und Triplekamera steigt der Einstiegspreis beim neuen Fairphone 4 von 450 auf 579 Euro.

Technisch aufgerüstet, dafür teurer: Mit einem 5G-fähigen Chip und Triplekamera steigt der Einstiegspreis beim neuen Fairphone 4 von 450 auf 579 Euro.

Amsterdam/Berlin. Das niederländische Unternehmen Fairphone hat die vierte Generation seines gleichnamigen Smartphones vorgestellt. Das neue Fairphone 4 unterstützt mit Qualcomms Snapdragon-Prozessor 750G erstmals die fünfte Mobilfunkg­eneration (5G).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch beim 6,3 Zoll großen Full-HD-Plus-Bildschirm verwenden die Niederländer nun besseres Material. Dazu kommt eine verbesserte Kamera mit drei Objektiven; die Hauptkamera ist optisch bildstabilisiert, mit einem Laser­auto­fokus ausgestattet und löst mit 48 Megapixeln auf. Außerdem unterstützt das neue Fairphone den Dual-SIM-Betrieb mit einer physischen Nano-SIM-Karte und einer E-SIM.

Preis startet bei 579 Euro

Die technische Ausstattung schlägt sich auch im Preis nieder: Während das Fairphone 3 noch ab 450 Euro angeboten wurde, steigt der Einstiegs­preis nun auf 579 Euro. Dafür bekommt man die Version mit 6 Gigabyte (GB) RAM und 128 GB internem Speicher. Die Variante mit 8 GB RAM und 256 GB internem Speicher kostet 649 Euro. Auf eine Klinken­stecker­buchse verzichtet das Unternehmen beim Fairphone 4. Dafür ist das Gerät aber nun allseitig vor Spritz­wasser geschützt (IP54).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie bei den Vorgänger­modellen setzt Fairphone auf Reparier­barkeit: Das Smartphone besteht aus acht Modulen, die Besitzerinnen und Besitzer bei Defekten selbst austauschen können. Auch der 3905 mAh starke Akku ist wechselbar.

Fairphone 4 soll elektronik­müll­neutral sein

Bei der Vorstellung des Fairphone 4 versprach Firmenchefin Eva Gouwens, dass für jedes verkaufte Gerät je ein Mobiltelefon generalüberholt oder die gleiche Menge an Elektronik­müll verant­wortungs­bewusst recycelt werden soll.

Mal was anderes: Das Fairphone 4 kommt grün gesprenkelt daher. Es gibt das Gerät aber auch in Grün ohne Sprenkel sowie in Grau.

Mal was anderes: Das Fairphone 4 kommt grün gesprenkelt daher. Es gibt das Gerät aber auch in Grün ohne Sprenkel sowie in Grau.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Grundsätzlich fertigt Fairphone nach eigenen Angaben so nachhaltig und fair wie möglich und setzt unter anderem auf verant­wortungs­voll und konfliktfrei gehandeltes Zinn und Wolfram, recyceltes Kupfer und Kunststoff sowie Fairtrade-Gold.

Fairphone gewährt eine über­durch­schnittlich lange Garantie von fünf Jahren (nach Registrierung). Das Versprechen für eine langfristige technische Unterstützung gelte nicht nur für das aktuelle Fairphone 4, sondern auch für die drei Vorgänger­modelle. Verkaufsstart für das neue Modell ist der 25. Oktober.

RND/dpa

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen