Facebook stoppt russische Fake-News-Aktion gegen Corona-Impfungen

Der US-Konzern Facebook löschte nach eigenen Angaben im Juli 65 Facebook-Konten und 243 Instagram-Konten aus Russland, mit denen versucht worden war, Corona-Impfstoffe in Verruf zu bringen.

Der US-Konzern Facebook löschte nach eigenen Angaben im Juli 65 Facebook-Konten und 243 Instagram-Konten aus Russland, mit denen versucht worden war, Corona-Impfstoffe in Verruf zu bringen.

Menlo Park. Facebook hat nach eigenen Angaben eine globale Kampagne zur Verbreitung von Falschinformationen über Corona-Impfungen unterbunden. Der US-Konzern löschte demnach im Juli 65 Facebook-Konten und 243 Instagram-Konten aus Russland, mit denen versucht worden war, Corona-Impfstoffe in Verruf zu bringen. Facebook habe die Konten mit Fazze in Verbindung bringen können, einer Tochtergesellschaft einer im Vereinigten Königreich registrierten Marketingfirma, deren Aktivitäten hauptsächlich von Russland aus betrieben worden seien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Diese (Fazze-)Kampagne funktionierte wie eine Desinformationsmaschine“, heißt es in dem Transparenzbericht von Facebook. „Sie erstellte irreführende Artikel und Petitionen in verschiedenen Foren wie Reddit, Medium, Change.org und Medapply.“ Die Inhalte seien dann über gefälschte Konten in den sozialen Medien – einschließlich Facebook und Instagram – geteilt worden, um sie zu verbreiten und zu verstärken.

Vor allem Influencer verbreiteten Botschaften

Dabei seien auch „grobe Spamming-Taktiken“ angewandt worden, hieß es weiter. „Der Kernpunkt der Kampagne schien jedoch darin zu bestehen, Influencer mit bereits vorhandenem Publikum auf Instagram, YouTube und TikTok dazu zu bringen, Inhalte zu posten und bestimmte Hashtags zu verwenden, ohne die Herkunft der Beiträge offenzulegen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu den Influencern in Deutschland, die eine Teilnahme an der Kampagne abgelehnt haben, gehört auch der einflussreiche YouTuber Mirko Drotschmann („MrWissen2Go“). Er hatte den Anwerbeversuch im Mai über Twitter öffentlich gemacht.

RND/dpa

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken