Corona-Warn-App: Was bei einer Risikobegegnung zu tun ist

Die Corona-Warn-App zeigt ein erhöhtes Risiko an.

Die Corona-Warn-App zeigt ein erhöhtes Risiko an.

Mit steigenden Infektionszahlen häufen sich in der Corona-Warn-App die Warnungen, die täglich an Nutzer verschickt werden, die in den vergangenen 14 Tagen in Kontakt mit einer infizierten Person gestanden haben. Insgesamt zeigt die Risikoermittlung der App drei verschiedene Status an: Zum einen das „niedrige Risiko“ in grüner Farbe, das grau unterlegte „unbekannte Risiko“ und das „erhöhte Risiko“ in rot.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Besteht ein „niedriges Risiko“, so sind keine konkreten Maßnahmen notwendig. Der Nutzer der App wird weiterhin dazu aufgerufen, sich an die geltenden Abstands- und Hygienemaßnahmen zu halten. Auch bei einem grünen Status kann es sein, dass sie App in der vergangenen Tagen Risikobegegnungen ausgemacht hat. Zwar hat die Anwendung den Kontakt zu einer positiv getesteten Person festgestellt, dennoch ist dies kein Grund zur Sorge. „Ein niedriges Risiko besteht insbesondere dann, wenn sich Ihre Begegnung auf einen kurzen Zeitraum oder einen größeren Abstand beschränkt hat. Sie müssen sich keine Sorgen machen und es besteht kein besonderer Handlungsbedarf“, heißt es dazu in der App.

Corona-Warn-App mit erhöhtem Risiko: Was soll ich tun?

Die Corona-Warn-App informiert ausschließlich darüber, ob in den vergangenen zwei Wochen Kontakt zu einer positiv getesteten Person bestand. Eine Warnung ist keine Bestätigung dafür, dass sich der Nutzer tatsächlich angesteckt hat. Jedoch ist das Risiko einer Infektion erhöht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nutzer werden bei einem „erhöhten Risiko“ nicht zu weiterem Handeln verpflichtet. Die App empfiehlt jedoch, sich nach Hause zu begeben und die Anzahl der Begegnungen zu reduzieren. Zudem werden Nutzer aufgerufen, sich beim Gesundheitsamt, dem ärztlichen Bereitschaftsdienst (Telefonnummer: 116 117) oder dem Hausarzt zu melden, um das weitere Vorgehen zu besprechen. App-Nutzer haben nicht automatisch einen Anspruch auf einen Test. Gemeinsam mit dem behandelnden Arzt sollte ausgemacht werden, ob ein Test sinnvoll ist und wo dieser durchzuführen ist.

Wie teile ich ein positives Testergebnis in der Corona-Warn-App?

In der App sollten laut Robert-Koch-Institut (RKI) lediglich positive Tests vermerkt werden, die in den vergangenen 14 Tagen gemacht wurden. Ältere und negative Befunde spielen für die Risikoermittlung keine Rolle mehr. Bei der Eingabe klickt der Nutzer zunächst auf das Feld „Informieren und helfen“. Die Eingabe eines aktuellen positiven Ergebnisses in die App funktioniert am einfachsten, indem man den QR-Code scannt, den man während des Tests erhalten hat.

Der Corona Newsletter "Die Pandemie und wir" vom RND.

Die Pandemie und wir

Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Es kann aber sein, dass das jeweilige Labor den elektronischen Prozess noch nicht unterstützt, und man keinen QR-Code erhalten hat. Um auch dann ein positives Ergebnis in die App eingeben zu können, benötigt man eine sogenannte Tele-TAN. Diese erhält man über einen Anruf bei der Corona-App-Hotline (0800/ 75 40 002). Hier werden Infizierte gebeten, ihr positives Testergebnis über eine Telefongespräch verifizieren. Anschließend muss der Nutzer dem anonymen Teilen des Ergebnisses aktiv zustimmen. Nur so können andere Nutzer auch gewarnt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/mkr/mit dpa

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen