Kein Ersatz

3 Euro bei Corona-Tests: Sachsen sieht Finanzierung beim Bund

Der Bund hatte entschieden, dass es ab Ende Juni keine kostenlosen Bürgertests in Teststellen und Apotheken mehr für alle geben soll.

Der Bund hatte entschieden, dass es ab Ende Juni keine kostenlosen Bürgertests in Teststellen und Apotheken mehr für alle geben soll.

Dresden. Sachsen will wie andere Bundesländer die Zuzahlung bei Corona-Tests nicht erstatten. Man sehe die Finanzierung der Bürgertests weiterhin in der Verantwortung des Bundes, stellte das Sozialministerium am Mittwoch auf Anfrage klar. Ministerin Petra Köpping (SPD) habe das schon vor der Gesundheitsministerkonferenz erklärt. Die Gesundheitsminister hätten deutlich gemacht, dass den Ländern aufgrund der umfassenden Beteiligung an der Bekämpfung der Corona-Pandemie, etwa durch die Bereitstellung der Impfstruktur, eine Finanzierung der Bürgertests nicht möglich sei. „Daher werden wir auch keine Kosten dafür übernehmen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Bund hatte entschieden, dass es ab Ende Juni keine kostenlosen Bürgertests in Teststellen und Apotheken mehr für alle geben soll. Gratis bleiben die Schnelltests nur für bestimmte Risikogruppen. Andere müssen drei Euro zuzahlen. Darauf hatten sich Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Finanzminister Christian Lindner (FDP) in der vergangenen Woche geeinigt.

Von RND/dpa

Mehr aus Leipzig

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen