Energiekrise und Mindestlohn

Steigende Kosten: Tafeln in Sachsen fordern staatliche Unterstützung

Die steigenden Kosten bei Strom und Gas stellen die Tafeln in Sachsen vor finalzielle Herausforderungen, die kaum zu stemmen sind. Deshalb hoffen sie auf Hilfe vom Staat.

Die steigenden Kosten bei Strom und Gas stellen die Tafeln in Sachsen vor finalzielle Herausforderungen, die kaum zu stemmen sind. Deshalb hoffen sie auf Hilfe vom Staat.

Dresden. Steigende Betriebs- und Energiekosten sowie zurückgehende Spendenbereitschaft machen den Tafeln in Sachsen zunehmend zu schaffen. „Ich weiß noch nicht, wie es weitergehen soll“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Tafel Leipzig, Werner Wehmer. Allein durch die Steigerung des Mindestlohns und der Preise bei den Kraftstoffen fielen im nächsten Jahr Mehrkosten von etwa 72 000 Euro an. Die steigenden Energiekosten seien da noch nicht berücksichtigt. In einem Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hofft er zumindest bei den Energiekosten ein Entgegenkommen der Stadtwerke Leipzig bewirken zu können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Leipziger Tafel versorgt Wehmer zufolge etwa 18 000 Menschen monatlich mit Lebensmitteln. Es werden derzeit keine neuen Kunden aufgenommen.

Kosten könnten sich verdreifachen

Rund 8300 Euro zahlt die Tafel Chemnitz monatlich für Strom, Fernwärme und Wasser. Sie rechne damit, dass sich dieser Betrag im nächsten Jahr verdreifachen werde, sagte Geschäftsführerin Christiane Fiedler. Allein für Kraftstoff fielen monatlich rund 1000 Euro an. „Ein Albtraum.“ Sie wisse zwar noch nicht, wie die steigenden Kosten bezahlt werden könnten. Zumal die Spenden von Unternehmen weniger würden. Aber: „Die Tafel lebt immer von heute auf morgen“, sagte Fiedler. Es gelte das Prinzip Hoffnung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wenn staatliche Hilfe ausbleibt, werden wir unsere Betriebskostenbeteiligung für unsere Kunden erhöhen müssen, um überhaupt den Weiterbetrieb gewährleisten zu können“, sagte Alrik Schumann vom Vorstand der Tafel Dresden. „Wir können nicht in die Zukunft schauen. Wir werden jedoch weiterhin Lebensmittel retten und Menschen helfen.“

Von RND/dpa

Mehr aus Der Osten

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen