Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Olympia-News Tokio-Traum lebt! Grozers Volleyballer greifen nach Olympia
Thema Specials Olympia 2016 Olympia-News Tokio-Traum lebt! Grozers Volleyballer greifen nach Olympia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Olympia 2016
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:21 10.01.2020
Die deutschen Volleyballer dürfen weiter von der Olympia-Teilnahme träumen. Quelle: Andreas Gora/dpa
Berlin

Der Traum von Tokio lebt! Mit einer Spitzenleistung sind die deutschen Volleyballer ins Finale von Berlin eingezogen und nur noch einen Sieg vom Sehnsuchtsziel Olympia entfernt.

Angeführt von ihrem mitreißenden Top-Angreifer Georg Grozer bezwang die lange Zeit hochkonzentrierte Mannschaft von Bundestrainer Andrea Giani die überraschend ins Halbfinale vorgestoßenen Bulgaren vor 4288 Zuschauern mit 3:1 (25:20, 25:23, 20:25, 25:23).

"Wir haben zwei starke Sätze gespielt", sagte Grozer beim TV-Sender Sport1 zum gelungenen Auftakt des Spiels: "Im vierten haben wir es dann mit den Fans zusammen gerockt." Mit so einer leidenschaftlichen Leistung ist auch der Coup im Endspiel am Freitagabend (20.10 Uhr/Sport1) in der Berliner Max-Schmeling-Halle gegen Frankreich machbar. Für Grozers Generation, der mit 17 Punkten bester deutscher Angreifer war, wäre es die erste Olympia-Reise seit 2012.

Gegen den unangenehmen Gegner begannen Grozer & Co. hochkonzentriert. Der Diagonalangreifer spielte mit einem Überzieher um seine angeschlagene rechte Wade und machte gleich bei seinem ersten Aufschlag einen Fehler - der 35-Jährige ließ sich aber davon überhaupt nicht beirren. "Wenn das Adrenalin da ist und die Schmerzmittel, dann geht das", sagte der Spieler. Grozer gab aber auch zu: "Man konnte sehen, dass ich ein bisschen aus dem Rhythmus war.

Grozer und seine Teamkollegen agierten in der Offensive sehr variabel und machten auch in der Annahme eine gute Figur. Die eigentlich als gefährlich geltenden bulgarischen Aufschläge hatte Gianis Mannschaft im Griff. Nach einer 17:11-Führung blockte der Bezwinger von Europameister Serbien jedoch immer besser, Deutschland fehlte nun etwas die Durchschlagskraft.

Der in diesem Turnier bislang so starke Außenangreifer Christian Fromm bescherte seinem Team mit einer imposanten Aufschlagserie fünf Satzbälle. Kapitän Lukas Kampa verwertete mit einer cleveren Aktion den zweiten zur Führung.

Grozer kam nach zwei Tagen Pause beim Aufschlag nicht richtig auf Touren - das konnten die Deutschen aber verkraften. Mit hoher Intensität und viel Teamgeist spielten sie weiter mutig und druckvoll. Grozer war immer wieder in der Defensive an wichtigen Aktionen beteiligt und brachte sein Team mit einem Block zum 12:8 in Führung.

Deutschland ließ in der Folge etwas nach. Aber auch diesen Durchhänger mit vier Punkten nacheinander für Bulgarien zum 18:17 überwanden sie. Jetzt war Grozer zur Stelle - und wie! Dank seiner Schmetterbälle hatte Deutschland nun zwei Satzbälle. Und wieder saß der zweite. Die Halle tobte.

Deutschland um den überzeugenden Außenangreifer Denis Kaliberda behielt erstmal weiter den Fokus. Am Ende des dritten Satzes schlichen sich jedoch leichte Fehler ins Spiel von Gianis Team ein. Die Bulgaren nutzten ihre Angriffe konsequenter und verkürzten.

Die Spannung blieb hoch. Erstmals setzten sich die Deutschen beim 15:11 im vierten Durchgang etwas deutlicher ab. Moritz Karlitzek bescherte Deutschland mit einem Ass dann das 21:18. Grozer & Co. gaben die Führung nicht mehr aus ihren Händen. Olympia ist nun zum Greifen nah.

dpa

Die deutschen Volleyballer sind nur noch einen Sieg von Olympia entfernt. Die Mannschaft um Diagonalangreifer Georg Grozer bezwang Bulgarien mit 3:1 und zog ins Finale des entscheidenden Qualifikationsturniers ein.

09.01.2020

Das Jobprofil von Louisa Lippmann klingt rabiat: Sie soll "killen". Im Volleyball bedeutet das: draufhauen und Punkte machen. Lippmann macht das besonders gut. Vielleicht sogar so gut, dass sich erstmals seit 2004 wieder deutsche Frauen für Olympia qualifizieren.

09.01.2020

Olympiasiegerin Julia Lier tritt vom aktiven Rudersport zurück. "Ich höre auf", sagte die 28 Jahre alte Goldmedaillengewinnerin von Rio der "Mitteldeutschen Zeitung".

09.01.2020