Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Olympia-News Säbelfechter sichern sich Olympia-Ticket für Tokio
Thema Specials Olympia 2016 Olympia-News Säbelfechter sichern sich Olympia-Ticket für Tokio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Olympia 2016
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:59 08.03.2020
Anzeige
Luxemburg

Max Hartung, Matyas Szabo, Richard Hübers (alle Dormagen) und Björn Hübner-Fehrer (Werbach) fochten dabei vor allem für ihren Teamkameraden Benedikt Peter Wagner, der sich am Vortag im Einzel schwer verletzt hatte.

Nach Erfolgen gegen Georgien (45:32) und Iran (45:28) unterlagen die Deutschen im Halbfinale den Südkoreanern mit 37:45 und mussten den Kampf um Platz drei gegen Ungarn unbedingt gewinnen. Nach spannendem Verlauf hatten die Deutschen die besseren Nerven, um sich knapp mit 45:44 durchzusetzen und nach dem dritten Platz von Warschau die endgültige Mannschaftsqualifikation für Olympia zu sichern. Erst vor zwei Wochen hatten sich in Kairo auch die deutschen Florett-Herren für die Spiele 2020 qualifiziert.

Anzeige

Durch die Qualifikation für die Mannschaftswettbewerbe sind bei den Spielen in der japanischen Hauptstadt (24. Juli bis 9. August) automatisch je drei deutsche Fechter mit Florett und Säbel im Einzel startberechtigt. Für Rio de Janeiro hatte sich 2016 keine deutsche Mannschaft qualifizieren können. Damals waren nur vier Einzelstarter bei den Spielen dabei.

dpa

Lagenschwimmer Jacob Heidtmann und Schmetterling-Ass Marius Kusch haben die Normzeiten für die Olympischen Spiele in Tokio geschafft.

Heidtmann schlug bei einem für die Qualifikation zugelassenen Wettkampf im US-amerikanischen Des Moines über 400 Meter nach 4:12,40 Minuten an und lag damit 2,6 Hundertstelsekunden unter der geforderten Zeit.

07.03.2020

Ungeachtet der Sorgen um eine Absage oder Verschiebung der Olympischen Sommerspiele und der Paralympics 2020 wegen des Coronavirus sind alle acht neu gebauten permanenten Sportstätten in Tokio planmäßig fertiggestellt worden.

06.03.2020

Eine Absage der Olympischen Spiele in Tokio wegen der Coronavirus-Ausbreitung wäre für DOSB-Präsident Alfons Hörmann eine "einschneidende Maßnahme".

Dies hätte mit Blick auf die wirtschaftlichen Konsequenzen "eine ganz andere Dimension" als etwa eine Verschiebung der Sommerspiele, sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes auf "Focus Online".

06.03.2020