Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Olympia-News Ruder-Weltmeister Zeidler denkt an Karriereende
Thema Specials Olympia 2016 Olympia-News Ruder-Weltmeister Zeidler denkt an Karriereende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Olympia 2016
07:15 22.09.2019
Oliver Zeidler wird bei seinem Rudersport von seinem Arbeitgeber und der Sportförderung unterstützt. Quelle: Matthias Schrader
München

"Aber man muss realistisch bleiben und schauen, was bringt mir das für später? Man kann halt nicht sein ganzes Leben lang rudern." In fünf Jahren finden die Spiele in Paris statt.

Anfang September hatte der 23-Jährige vom Donau-RC Ingolstadt, der erst vor drei Jahren vom Schwimmen zum Rudersport gewechselt war, bei der WM in Österreich Gold geholt. Wenn er seinen Sport in den nächsten vier Jahren nicht finanzieren könne, "dann werde ich eher auf die berufliche Karte setzen. Davon muss ich 60 Jahre lang leben können." Derzeit unterstützt ihn sein Arbeitgeber, das Beratungsunternehmen Deloitte, und er bekommt die Spitzensportförderung der Sporthilfe.

dpa

Der deutschen Basketball-Nationalmannschaft droht beim Olympia-Qualifikationsturnier eine schwere Gruppe. Der Weltverband FIBA bestätigte die 24 Teams, die nach der WM und der neuen Weltrangliste noch die Chance auf eines der vier verbleibenden Tickets für Tokio 2020 haben. 

Gespielt wird vom 23. bis zum 28. Juni 2020 in vier Gruppen. Die Austragungsorte sind noch nicht bekannt. Nur die jeweiligen Sieger qualifizieren sich für das olympische Turnier in Asien.

19.09.2019

Basketball-Superstar Stephen Curry liebäugelt mit einer Olympia-Teilnahme. "Das ist der Plan, auf jeden Fall", sagte der Kapitän des NBA-Clubs Golden State Warriors in einem Interview mit ESPN.

18.09.2019

Thomas Bach sieht das neuerliche Interesse Deutschlands an Olympischen Spielen positiv.

"Wir haben mit unseren Reformen das Angebot gemacht und wir freuen uns, dass das sowohl hier in Berlin wie in Rhein-Ruhr angekommen ist und positiv aufgenommen wird", sagte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees in einem Interview des Deutschlandfunks.

13.09.2019