Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Olympia-News Stresstest für Olympia: Japans Präsident kontert Trump
Thema Specials Olympia 2016 Olympia-News Stresstest für Olympia: Japans Präsident kontert Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Olympia 2016
12:59 13.03.2020
Die Olympischen Spiele sollen im Sommer wie geplant in Tokio stattfinden. Quelle: Jae C. Hong/AP/dpa
Anzeige
Berlin

19 Wochen vor der geplanten Eröffnungsfeier in Tokio ist für IOC-Chef Thomas Bach und die japanischen Organisatoren eine Verlegung der Olympischen Sommerspiele noch kein Thema, doch das Virus wirbelt jetzt schon die Qualifikationswettbewerbe in vielen Sportarten durcheinander.

Demonstrativ wies Japans Ministerpräsident Shinzo Abe den Vorschlag von US-Präsident Donald Trump zu einer Verlegung der vom 24. Juli bis 9. August geplanten Spiele in Tokio zurück.

Anzeige

Trotz der Coronavirus-Pandemie seien die Vorbereitungen für die Sommerspiele in Japans Hauptstadt weiter im Plan, sagte Abe einem Sprecher zufolge Trump in einem Telefonat. Der US-Präsident hatte zuvor in einer Medienrunde im Weißen Haus zu den Spielen gesagt: "Vielleicht, aber das ist nur meine Meinung, verschieben sie sie um ein Jahr. Vielleicht ist das auch nicht möglich."

Abe habe dem US-Präsidenten in dem Gespräch von den Bemühungen Japans berichtet, Olympia wie geplant zu veranstalten, teilte ein Sprecher mit. Beide Regierungschefs hätten dafür eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Nach den Sommerspielen sollen am 25. August auch die Paralympics in Tokio beginnen.

IOC-Präsident Bach bekräftigte nochmals den pünktlichen Beginn der Spiele bei der Entzündung des Olympischen Feuers im Hain von Olympia. "Wir arbeiten mit vollem Engagement auf den Erfolg dieser Spiele mit der Eröffnungsfeier am 24. Juli hin und tun alles dafür, damit sich auch die Athleten entsprechend vorbereiten können", sagte er in der ARD. Allerdings räumte Bach ein, das IOC werde in jedem Fall dem Rat der Weltgesundheitsorganisation WHO folgen, falls diese von der Austragung der Spiele abrate. Mitte Februar habe das IOC mit der WHO eine gemeinsame Task Force gebildet.

Nach der weltweiten Absage von Sportveranstaltungen aufgrund der Ausbreitung der Epidemie bereitet Bach die Qualifikation in vielen Sportarten "ernsthafte Probleme". Erst 55 Prozent der Teilnehmer der Spiele stünden bislang fest. Bach sprach daher davon, "flexibel zu reagieren" und teilweise auch die Kriterien für die Qualifikation zu ändern. Chinesische Olympia-Kandidaten würden sich schon längere Zeit in anderen Teilen der Welt vorbereiten. Und auch für weitere Athleten, die sich unter schwierigen Bedingungen auf Olympia vorbereiten müssten wie in Italien, werde es Härtefall-Regelungen geben, kündigte Bach an. "Wir denken über zusätzliche Quotenplätze für betroffene Länder nach, und wie wir die Anzahl der Athleten bei Olympia im angemessenen Umfang erhöhen können", sagte er der ARD.

Für die prestigeträchtigen Spiele hat Japan aus der Staatskasse Milliarden investiert und laut Aussagen des Wirtschaftsministeriums schon dreimal mehr ausgegeben als geplant. "Eine Absage würde einen unmittelbaren Schaden von 17 Milliarden Euro bedeuten plus einen Verlust von 120 Milliarden durch ausbleibende Touristen. Ein harter Schlag für Japans Wirtschaft", bestätigte Finanzexperte Takahiro Suzuki der ARD.

Trump hatte seine Aufforderung zur Verlegung des Ereignisses mit den Worten relativiert, er wolle den Organisatoren in Japan keinen Rat geben: "Das können sie alleine entscheiden." Der US-Präsident würde aber eine Verschiebung der Austragung vor leeren Rängen vorziehen. Die Spiele um ein Jahr zu verschieben "ist die bessere Alternative, als sie ohne Zuschauer abzuhalten".

dpa

Anzeige