Bitter denkt nicht ans Karriereende in Nationalmannschaft
Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Olympia-News Bitter denkt nicht ans Karriereende in Nationalmannschaft
Thema Specials Olympia 2016 Olympia-News

Bitter denkt nicht ans Karriereende in Nationalmannschaft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Olympia 2016
18:57 26.03.2021
Torhüter Johannes Bitter denkt noch nicht ans Karriereende in der Handball-Nationalmannschaft.
Torhüter Johannes Bitter denkt noch nicht ans Karriereende in der Handball-Nationalmannschaft. Quelle: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Stuttgart

"Relativ sicher ist nur, dass es in meiner aktiven Karriere meine letzten Olympischen Spiele sein werden", betonte der Weltmeister von 2007. Alles Weitere würden sicher Gespräche mit Bundestrainer Alfred Gislason nach Olympia ergeben.

Bitter, der in der kommenden Saison vom Bundesligisten TVB Stuttgart zum Zweitliga-Spitzenreiter HSV Hamburg zurückkehrt, geht davon aus, dass die Spiele in Japan stattfinden werden. Er könne verstehen, dass darüber diskutiert werde. "Wir Handballer haben bei der WM aber gezeigt, dass es funktionieren kann, und es wird auch bei Olympia funktionieren, zumal ich davon ausgehe, dass bis dahin viele Teilnehmer geimpft sein könnten", sagte er.

Rund zwei Wochen nach der gemeisterten Olympia-Qualifikation hält der Torhüter die deutsche Mannschaft für einen Medaillen-Kandidaten in Tokio. "Wir müssen uns nicht verstecken und gehören zu den Topteams der Welt. Auch wenn es ein sehr großes Ziel ist und die Konkurrenz vor allem mit Dänemark, Spanien und Norwegen sehr groß ist: Ich glaube schon, dass wir eine Chance haben, eine Medaille zu holen", urteilte Bitter. Bei der WM im Januar in Ägypten hatte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) mit Rang zwölf so schlecht wie nie zuvor abgeschnitten.

© dpa-infocom, dpa:210326-99-988595/2

dpa