Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
125 Jahre DNN Dresden und die Welt im Jahr 2005
Thema Specials DNN-Aktionen 125 Jahre DNN Dresden und die Welt im Jahr 2005
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:12 14.03.2019
Lange Schlangen vor der Frauenkirche: Stundenlang warten Dresdner und Touristen, um das wiederaufgebaute Gotteshaus zu besichtigen. Quelle: Archiv/dpa
Dresden

15. Januar: Mit der Uraufführung von Aki Kaurismäkis „Der Mann ohne Vergangenheit“ wird das Kleine Haus auf der Glacisstraße wieder eröffnet. Ab April 2003 war das Theater für 10,5 Millionen Euro denkmalgerecht restauriert worden.

17. Januar: Unangenehmer Besuch im Rathaus, die Staatsanwaltschaft durchsucht Büros. Im Visier der Ermittler: Der 54-jährige Vertraute von Oberbürgermeister Ingolf Roßberg (FDP), Flutkoordinator Rainer Sehm. Ermittelt wird wegen des Verdachts des Bankrotts und des Betrugs. „Wir sind uns sehr sicher, dass Sehm über wesentlich höhere Einkünfte verfügte, als er seinem Insolvenzverwalter angegeben hatte“, so Oberstaatsanwalt Andreas Feron.

Später wird auch gegen OB Roßberg ermittelt. Er soll seinem Intimus Sehm geholfen haben, Gelder am Insolventverwalter vorbei in die eigene Tasche zu wirtschaften. Der OB ist auch wegen eines Vertrages im Visier der Ermittler, wonach das Honorar für die Dienste des Fluthilfekoordinators im vorigen Jahr plötzlich von 2600 auf 9000 Euro monatlich erhöht worden sein soll.

24. Januar: Das erste Dresdner Ampelmädchen tritt seinen Dienst an – am Fußgängerüberweg über den Dr.-Külz-Ring zur Prager Straße.

28. Februar: Mehr als 135 000 Dresdner stimmen bei einem Bürgerentscheid für den Bau der Waldschlösschenbrücke und erzielen damit eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Beigelegt ist der Streit um die Elbquerung damit allerdings nicht.

8. April: Vor dem Kultusministerium meutern Lehrer und Schüler. Rund 15 000 fordern „Kohle für Bildung“ und wenden sich am Tag vor den Tarifverhandlungen gegen Gehaltskürzungen und Stellenabbau. Im Mai spitzt sich die Situation bis zum Schulstreik zu.

16./17. April: In Radebeul findet der erste Treppenmarathon an der Spitzhaustreppe statt.

Der Postplatz – mit Käseglocke – im Januar 2005: Am 29. April beginnt der Umbau des Verkehrsknotenpunktes. Quelle: Oliver Killig/Arcvhiv

30. Mai: Die ersten von insgesamt 18 Castorbehälter mit 951 Brennstäben werden von Rossendorf nach Ahaus transportiert.

Anfang Juli wird ein 26-Jähriger nach einem Laubenbrand festgenommen. Die Polizei ist sich sicher, den Feuerteufel von Dresden erwischt zu haben, der die Dresdner seit fast zwei Jahren in Angst und Schrecken versetzt. Die Feuerwehr rückt aus, um neun Brände zu löschen, von denen acht eine pyromanische Handschrift tragen. Allein an den Pfingstfeiertagen im Mai wurden acht Brände gelegt. Bereits seit Februar 2003 hält eine Brandserie in Treppenhäusern die Einwohner in Atem. Hinzu kommt eine Serie von Brandstiftungen an Autos. Seit März 2004 gingen mehr als 100 Pkw in Flammen auf.

24. Juni: Es es ist offiziell – Dresden gehört zum Weltkulturerbe. Francesco Bandarin, Direktor des Pariser Welterbezentrum, überreicht auf Schloss Albrechtsberg Oberbürgermeister Ingolf Roßberg die Urkunde der Unesco. Zuwendungen sind mit der Auszeichnung nicht verbunden, wohl aber gewisse Auflagen für Schutz und Pflege des Kulturgutes, was bald für Zündstoff sorgen wird.

24. Juni: Der Stadtrat beschließt nach dreistündiger Debatte, die Wohnungsbaugesellschaft „Woba“ zu verkaufen. Mit dem Erlös von 800 Millionen Euro soll die Stadt einen Großteil ihrer Kredite abtragen. Der Woba-Verkauf hatte für viel Diskussionsstoff gesorgt. Vorsorglich sind viele Beamte vor Ort, um die Stadtpolitiker zu schützen.

30./31. Juli: „Kofferbomber“ Ulrich Vogel wird vom Dresdner Landgericht zu einer Haftstrafe von zwölf Jahren verurteilt. Die 1. Große Strafkammer sieht es nach mehr als 40 Verhandlungstagen als erwiesen an, dass der 64-Jährige auf dem Hauptbahnhof tatsächlich eine Bombe zünden wollte.

14. Oktober: In einer bewegenden Trauerfeier in der Loschwitzer Kirche nimmt die Stadt Dresden Abschied von ihrem Ehrenbürger Prof. Hans Nadler. Der Denkmalschützer war am 8. Oktober im Alter von 95 Jahren gestorben.

16. Oktober: In Anwesenheit von Bundeskanzler Gerhard Schröder eröffnet der Prozessorhersteller AMD in Wilschdorf sein neues Chipwerk „Fab 36“. Die Fabrik kostet rund 2,1 Milliarden Euro, schafft 1000 neue Arbeitsplätze in der Stadt und fertigt modernste Chips auf 300-Millimeter-Wafern (Siliziumscheiben).

30. Oktober:Die Weihe der Frauenkirche verfolgen auf dem Neumarkt 60 000 Menschen. Zu den prominenten Gästen aus dem In- und Ausland zählen der Herzog von Kent, USA-Botschafter Robert Timken, Bundespräsident Horst Köhler und Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Landesbischof Jochen Bohl wertet in seiner Predigt den Wiederaufbau als ein „Werk der Versöhnung und Mahnung zum Frieden“. In dem von den Briten geschenkten Kuppelkreuz könne jeder ein großes, anrührendes Werk der Versöhnung sehen. Bis zum Abschluss des „Festes der ersten drei Tage“ werden bei Führungen und Veranstaltungen etwa 250 000 Besucher gezählt.

Deutschland, Europa und die Welt

1. Januar: Start der Einführung des Arbeitslosengeldes II (Hartz IV)

14. Januar: Der exzentrische Münchner Modemacher Rudolph Moshammer wird ermordet. Er wird von einem 25-jährigen Kurden beim Streit um die Bezahlung sexueller Gefälligkeiten mit einem Stromkabel erdrosselt.

27. Januar: Der Berliner Fußball-Schiedsrichter Robert Hoyzer gesteht, Spielbegegnungen durch Entscheidungen manipuliert zu haben, um Wettbetrug zu ermöglichen. Der Fußball-Wettskandal 2005 kommt in Gang.

8. Februar: Erstmals seit 2000 gibt es wieder ein Treffen zwischen einem israelischen Ministerpräsidenten und einem palästinensischen Präsidenten: Mahmud Abbas und Ariel Scharon erklären nach einem Treffen in Sharm El-Sheikh einen Waffenstillstand.

23., 24. und 25. Februar: Gipfeltreffen in Bratislava zwischen George W. Bush und Wladimir Putin

24. Februar: Die berühmten „Wissower Klinken“ der Kreideküste auf der Insel Rügen nördlich von Sassnitz stürzen verwitterungsbedingt in die Ostsee.

2. April: Papst Johannes Paul II. stirbt im Alter von 84 Jahren nach fast 27-jährigem Pontifikat: dem drittlängsten in der römisch-katholischen Kirchengeschichte. Sein Tod löst große öffentliche Massentrauer aus.

6. April: Fürst Rainier III. von Monaco stirbt nach langer Krankheit im Alter von 81 Jahren. Rainier regierte das Fürstentum Monaco 56 Jahre lang.

19. April: Joseph Ratzinger wird vom Konklave 2005 zum neuen Papst Benedikt XVI. gewählt.

27. April: Erstflug des größten Passagierflugzeugs der Welt, des Airbus A380

10. Mai: In Berlin wird das Denkmal für die ermordeten Juden Europas feierlich eingeweiht.

24. Mai: Oskar Lafontaine, früherer Parteivorsitzender der SPD, kündigt seinen Austritt aus der Partei an. Er will zur nächsten Bundestagswahl mit einem Bündnis aus PDS und WASG antreten.

1. Juli:Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) stellt die Vertrauensfrage im Deutschen Bundestag und verliert. Er schlägt daraufhin dem Bundespräsidenten die Auflösung des Bundestages vor. Bundespräsident Horst Köhler löst am 21. Juli den 15. Deutschen Bundestag auf und ordnet Neuwahlen an.

2. Juli: Weltumspannendes Rockkonzert „Live 8“: Unter dem Motto „Make Poverty History“(„Macht Armut zur Vergangenheit“ oder „Lasst Armut Geschichte werden“) bieten etwa 170 Rock- und Popstars in zehn Städten auf vier Kontinenten insgesamt 50 Stunden lang Musik.

7. Juli: In London verüben islamistische Selbstmordattentäter während des morgendlichen Berufsverkehrs mehrere Anschläge. Innerhalb kurzer Zeit kommt es zu vier Explosionen in drei U-Bahn-Zügen und einem Doppeldeckerbus. Dabei werden 56 Menschen (inklusive der vier Selbstmordattentäter) getötet und über 700 verletzt.

12. Juli: In Monaco übernimmt Fürst Albert II. die Amtsgeschäfte seines verstorbenen Vaters.

29./30. August: Der Hurrikan Katrina richtet schwere Schäden im Süden der USA an. Durch den Sturm und seine Folgen kommen 1836 Menschen ums Leben. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 108 Milliarden US-Dollar. Besonders betroffen ist die Stadt New Orleans, die größtenteils überschwemmt wird.

18. September: Vorgezogene Wahl zum Deutschen Bundestag – als Ergebnis kam es zu einer Großen Koalition von Union und SPD.

18. Oktober: Konstituierende Sitzung des 16. Deutschen Bundestages in Berlin, als neuer Bundestagspräsident wird Norbert Lammert gewählt.

19. Oktober: Prozessauftakt gegen Saddam Hussein in Bagdad

22. November: Angela Merkel (CDU) wird vom Bundestag zur ersten Bundeskanzlerin in der Geschichte Deutschlands gewählt.

Gestorben sind 2005 unter anderem der Satiriker und Autor Ephraim Kishon, der Schwergewichtsboxer Max Schmeling, die Schauspieler Maria Schell, Ilse Werner, Eva Renzi, Anne Bancroft, Brigitte Mira, Harald Juhnke, Hans Clarin und Ekkehard Schall, die Verlegerin Aenne Burda, die Musiker Hanne Haller und Ibrahim Ferrer, der Fußballer George Best und die Opernsängerin Tamara Lund.

Von Monika Löffler

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Anlässlich des Jubiläums blicken wir auf die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt zurück. Heute widmen wir uns dem Jahr 2004.

06.03.2019

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Anlässlich des Jubiläums blicken wir auf die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt zurück. Heute widmen wir uns dem Jahr 2003.

27.02.2019

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Anlässlich des Jubiläums blicken wir auf die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt zurück. Heute: das Jahr 2002.

20.02.2019