Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
125 Jahre DNN Dresden und die Welt im Jahr 1984
Thema Specials DNN-Aktionen 125 Jahre DNN Dresden und die Welt im Jahr 1984
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 19.11.2018
Am 31. Oktober wird der Grundstein für den Wiederaufbau der Dreikönigskirche an der Hauptstraße gelegt. Während der Luftangriffe auf Dresden vom 13. Februar 1945 war die Kirche vollständig ausgebrannt und weitgehend in sich zusammen gestürzt.
Am 31. Oktober wird der Grundstein für den Wiederaufbau der Dreikönigskirche an der Hauptstraße gelegt. Während der Luftangriffe auf Dresden vom 13. Februar 1945 war die Kirche vollständig ausgebrannt und weitgehend in sich zusammen gestürzt. Quelle: Bernd Einenkel
Anzeige
Dresden

Am 9. März wird dem Hotel Bellevue die Richtkrone aufgesetzt. 1982 war mit den Bauarbeiten begonnen worden.

Im März wird die Schwebebahn wegen einer grundhaften Sanierung außer Betrieb genommen. Zur Montage der Träger kamen Hubschrauber vom Typ Mi-8 zum Einsatz. Die Generalüberholung dauert bis 1992.

Am 2. Mai feiert die Volkssternwarte in Radebeul ihr 25-jähriges Jubiläum. Vor der Astrokuppel wird die Diesterweg-Büste aufgestellt. Später im Jahr erfolgt der Einbau des ZEISS-Kleinplanetariums ZKP 2 in die 8m-Planetariumskuppel der Sternwarte.

Am 2. Juni kommt im Rahmen des Besuchs mehrerer sozialistischer Länder der nordkoreanische Staatschef Kim Il Sung – der Großvater des heutigen Staatschefs Kim Jong – nach Dresden. Er reist ausschließlich per Zug, da er unter extremer Flugangst leidet. Extra dafür wurde auf dem Bahnhof Dresden-Neustadt ein Bahnsteig verlängert. Von einer Fahrt mit dem Elbedampfer „Dresden“ ist Kim Il Sung so begeistert, dass das Schiff auf seine Bitte hin in Korea nachgebaut werden darf.

Die Felsenbühne Rathen ist wieder im Karl-May-Fieber. Am 9. Juni hat „Der Schatz im Silbersee“ Premiere. Jürgen Haase als Winnetou und Herbert Graedtke als Old Shatterhand kämpfen gegen die bösen Schurken im Wilden Westen. Mit der Aufführung wird die 1942 unterbrochene Tradition der Karl-May-Rezeption von den Landesbühnen Sachsen wieder aufgenommen. Eine bis 2014 gepflegte Rathener Tradition wird es, den Winnetou nicht – wie in den Filmen – mit lang herunterhängendem Haar auftreten zu lassen, sondern mit dem helmartigen Schopf, so wie Karl May es beschreibt.

1984 feiert die Schmalspurbahn Radebeul Ost – Radeburg mit zahlreichen Veranstaltungen ihr 100-jähriges Jubiläum. Einer der Höhepunkte ist die große Eisenbahnfahrzeugausstellung auf dem Bahnhof Radebeul Ost, die von über 50 000 Gästen besucht wurde. Am 15. und 16. Dezember fahren eine Vielzahl von Sonderzügen. Am 15. September 1884 war die Strecke feierlich eröffnet worden. Ein Festzug mit geladenen Gästen fuhr von Radebeul nach Radeburg und zurück.

125 Jahre DNN

Alle Artikel der DNN-Serie finden Sie im Special!

Vom 13. bis 21. Oktober findet das 1. Dresdner Schachfestival im Mensagebäude der Hochschule für Verkehrswesen statt.

Am 31. Oktober wird der Grundstein für den Wiederaufbau der Dreikönigskirche an der Hauptstraße gelegt. Während der Luftangriffe auf Dresden vom 13. Februar 1945 war die Kirche vollständig ausgebrannt und weitgehend in sich zusammen gestürzt. Erhalten blieben die Außenmauern und der Turm. Nach einer Enttrümmerung in den Nachkriegsjahren wurden in der Turmkapelle wieder Gottesdienste gefeiert.

Am 28. Dezember wird der fünf Monate alte Felix Tschök vor dem Centrum Warenhaus an der Prager Straße entführt. Die Eltern hatten den Jungen im Kinderwagen draußen stehen lassen, zu DDR-Zeiten durchaus üblich. Trotz großangelegter Suchaktionen wird das Kind nicht gefunden. Neun Tage später wird in einem Hausflur ein etwa ein Jahr alter Junge in einem Pappkarton entdeckt. Ermittler der Kripo finden heraus, dass es zwischen Felix und dem Findelkind einen Zusammenhang geben muss. Sie vermuten, dass sowjetische Armeeangehörige ihr krankes Kind gegen Felix getauscht und den Jungen mit in die Sowjetunion genommen haben. Der Fall wird zum Politikum, selbst die Stasi kann das Verschwinden von Felix nicht aufklären, der Fall wird eingestellt. Bis heute suchen die Eltern nach ihrem Sohn, von ihm fehlt nach wie vor jede Spur.

1984 wird mit dem Bau des Neubaugebietes an der Reicker Straße begonnen, ein weiterer Straßenbahnabschnitt in Gorbitz eröffnet, die Standseilbahn unter Denkmalschutz gestellt und die neue Schwimmhalle in Radebeul eingeweiht.

Deutschland, Europa und die Welt

Start des Privatfernsehens: Am 1. Januar nimmt PKS (ab 1985 unter dem Namen Sat.1) seinen Sendebetrieb auf. Am 2. Januar folgt RTL plus.

1. Januar: In der BRD wird die Altersrente schon nach fünf statt 15 Versicherungsjahren gewährt.

10. Januar: Die USA und der Vatikan nehmen nach mehr als 100 Jahren Pause wieder diplomatische Beziehungen auf.

18. Januar: Die sowjetische Nachrichtenagentur TASS teilt mit, dass in der DDR mit der Aufstellung von Nuklearraketen begonnen wurde.

24. Januar: Apple führt den Macintosh ein.

8. Februar: Eröffnung der XIV. Olympischen Winterspiele in Sarajevo

5. April: Als erstes Bundesland verankert Bayern den Umweltschutz in seiner Landesverfassung.

5. Juni: In Amritsar (Punjab) stürmen Spezialeinheiten der indischen Armee den „Goldenen Tempel“, in dem sich seit zwei Jahren Hunderte von militanten Sikhs verschanzt halten, 600 Menschen kommen dabei um.

24. Juni: Bundeswirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff (FDP) tritt wegen der Flick-Parteispenden-Affäre zurück.

1. Juli: Richard von Weizsäcker wird deutscher Bundespräsident.

1. Juli: In Liechtenstein entscheiden sich die männlichen Wahlberechtigten knapp für das Stimm- und Wahlrecht für Frauen.

23. Juli: Der frühere Boxer Gustav „Bubi“ Scholz wird unter dem Verdacht verhaftet, in der Nacht seine Frau im Alkoholrausch erschossen zu haben. Im Februar 1985 wurde er nach einem aufsehenerregenden Prozess wegen fahrlässiger Tötung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt, nachdem ihm das Gericht keinen Tötungsvorsatz nachweisen konnte.

25. Juli: Die Bundesrepublik gewährt eine Bürgschaftsgarantie für einen zweiten durch Banken finanzierten Milliardenkredit an die DDR.

20. Juli: Uwe Hohn (DDR) schraubt den Weltrekord im Speerwurf auf 104,80 Meter. Daraufhin beschließt die IAAF die technische Änderung des Sportgerätes.

28. Juli bis 12. August: XXIII. Olympische Sommerspiele in Los Angeles: Nach dem Olympiaboykott der USA und 41 weiterer Staaten bei den Sommerspielen 1980 in Moskau boykottieren die Sowjetunion und weitere sozialistische Staaten die Spiele.

28. August: Der Kriminalfall von Amstetten beginnt. Josef Fritzl lockt seine 18-jährige Tochter in den Keller und hält sie aus sexuellen Motiven mehr als 24 Jahre lang gefangen und zeugt sieben Kinder mit ihr.

1. September: In Afghanistan verüben Widerstandskämpfer einen Anschlag auf den Flughafen Kabul und töten 42 Menschen, meist Afghanen und Sowjetbürger, unter ihnen viele Frauen und Kinder.

12. September: Im Persischen Golf kommen bei einem Raketenangriff durch irakische Soldaten auf das deutsche Versorgungsschiff „Seetrans 21“ sechs Menschen ums Leben.

22. September: Auf dem Soldatenfriedhof von Verdun gedenken François Mitterrand und Helmut Kohl mit einem als historische Geste gewürdigten Händedruck gemeinsam der Opfer.

26. September: Großbritannien und die Volksrepublik China paraphieren ein Abkommen über Hongkong, nach dem die Kronkolonie ab 30. Juni 1997 von China verwaltet wird. China verpflichtet sich, für weitere 50 Jahre das kapitalistische Wirtschaftssystem bestehen zu lassen.

2. Oktober: Die drei sowjetischen Kosmonauten Leonid Kisim, Wladimir Solowjow und Oleg Atkow kehren zur Erde zurück. Sie haben 237 Tage an Bord der Raumstation „Saljut 7“ im Weltraum zugebracht und damit frühere Langzeitaufenthalte übertroffen.

12. Oktober: Die IRA zündet eine Bombe im Grand Hotel in Brighton, wo sich die britische Premierministerin Margaret Thatcher und ihr Kabinett aufhalten. Fünf Menschen werden getötet, 32 verletzt.

25. Oktober: Rainer Barzel tritt von seinem Amt als Bundestagspräsident zurück, nachdem ihm eine Verstrickung in die Flick-Affäre vorgeworfen wird.

31. Oktober: Die indische Ministerpräsidentin Indira Gandhi wird von zwei Sikh-Extremisten aus ihrer Leibgarde erschossen. In den darauffolgenden Unruhen werden circa 1000 Menschen, überwiegend aus der Sikh-Bevölkerung, getötet. Indiras Sohn Rajiv übernimmt das Amt des Ministerpräsidenten.

3. Dezember: Eine Giftgas-Katastrophe der Chemiefirma Union Carbide im indischen Bhopal fordert Tausende Todesopfer.

6. November: Ronald Reagan gewinnt die Präsidentenwahlen der USA gegen Walter Mondale.

14. Dezember: In Prag beginnen in der Botschaft der BRD 40 von 68 DDR-Flüchtlingen einen Hungerstreik, um ihren Forderungen nach Ausreise in die Bundesrepublik Nachdruck zu verleihen.

31. Dezember: Die Vereinigten Staaten von Amerika treten aus der UNESCO aus.

Eine Dürre und politische Umstände führen in 20 afrikanischen Ländern zu Missernten und Hungersnöten. Am schlimmsten betroffen ist Äthiopien, monatlich sterben hier Tausende Kinder an Unterernährung.

Dem Biochemiker Luc Montagnier gelingt 1984 die genetische Entschlüsselung des AIDS-Erregers HIV, der Amerikaner Chuck Hull erfindet den 3D-Drucker, werden New Kids on the Block gegründet, gewinnt Jens Weißflog nach drei Einzelsiegen die Vierschanzentournee und Niki Lauda seinen dritten Formel-1-Weltmeistertitel.

Geboren werden unter anderem die Musiker Helene Fischer, Katy Perry, Mark Forster und Andreas Gabalier, die Fußballer Arjen Robben, Bastian Schwein-steiger und Robinho, die Schauspielerin Scarlett Johansson, Eiskunstläuferin Aljona Savchenko, Model Karolína Kurková, die Facebook-Mitgründer Mark Zuckerberg und Dustin Moskovitz und Skirennläufer Felix Neureuther.

Gestorben sind 1984 unter anderem die Regisseure Wolfgang Staudte, François Truffaut und Joseph Losey, die Schriftsteller Irwin Shaw, Truman Capote und Franz Fühmann, die Schauspieler James Mason und Richard Burton und der erste „Tarzan“ Johnny Weissmüller.

Von Monika Löffler

19.11.2018
10.11.2018
11.11.2018