Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Coronavirus Dresdner Uniklinik stockt Kapazitäten für Coronavirus-Tests auf
Thema Specials Coronavirus Dresdner Uniklinik stockt Kapazitäten für Coronavirus-Tests auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:05 12.03.2020
Nun können im Dresdner Uniklinikum täglich bis zu 300 Proben untergesucht werden (Symbolbild). Quelle: Felix Kästle/dpa
Anzeige
Dresden

Das Dresdner Universitätsklinikum hat angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus seine Laborkapazitäten für Tests aufgestockt. „Wir haben mittlerweile ein zweites Gerät in Betrieb genommen, welches noch einmal zusätzlich 180 bis 200 Proben pro Tag schaffen kann“, sagte der Leiter des Instituts für Virologie, medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Technischen Universität (TU) Dresden, Alexander Dalpke, der Deutschen Presse-Agentur. Kurzfristig sei ein weiteres Testgerät verfügbar. „Insofern glaube ich im Moment nicht, dass wir in einen realen Engpass bei den Test-Kapazitäten kommen“, sagte Dalpke. Bisher gab es ein Gerät zum Nachweis des Infektionserregers, das täglich etwa 100 Proben auswerten konnte.

Die molekularbiologischen Tests werden in Sachsen auch am Uniklinikum Leipzig und am Klinikum St. Georg in Leipzig sowie an der Landesuntersuchungsanstalt (LUA) durchgeführt. „Aktuell gibt es im Freistaat ausreichend Kapazitäten für Labordiagnostik auf das Coronavirus“, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums.

Lesen Sie auch

Coronavirus: Alle Großveranstaltungen in Sachsen abgesagt

Coronavirus: Verschärfte Quarantäne-Regeln im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Corona-Ambulanz im Dresdner Uniklinikum errichtet

Von dpa

Die Zahl der Infizierten mit dem Coronavirus ist im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge auf vier gestiegen. Das Landratsamt Pirna schickt alle Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten automatisch in häusliche Isolation.

11.03.2020

Nun zieht also auch Sachsen nach: Ab Donnerstag sind im Freistaat Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern untersagt. Das verkündete Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz in Dresden.

11.03.2020

Deutlich weniger Passanten in Dresden, deutlich weniger Kundschaft in den Geschäften – so ist es gefühlt. Das Coronavirus scheint die Einkaufslust zu bremsen. Der Einzelhandelsverband Sachsen beurteilt die Situation so.

11.03.2020