Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Coronavirus Schlange vor Dresdner Corona-Ambulanz – Leute werden nach Hause geschickt
Thema Specials Coronavirus Schlange vor Dresdner Corona-Ambulanz – Leute werden nach Hause geschickt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 16.03.2020
Die Test-Kapazitäten in der Corona-Ambulanz waren am Montag erschöpft. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Lange Schlangen vor der Corona-Ambulanz des Dresdner Universitätsklinikums: Bis auf die Straße hinaus standen die Menschen am Montagvormittag in loser Reihe, um sich auf das Coronavirus Sars-CoV-2 testen zu lassen. „Unsere Test-Kapazitäten sind für heute erschöpft, wir müssen die Menschen nach Hause schicken“, sagte der Sprecher des Uniklinikums, Holger Ostermeyer, am Mittag der Deutschen Presse-Agentur.

Derzeit würden Schilder aufgestellt, um die Wartenden darauf hinzuweisen. An der vor einer Woche eingerichteten Infektionsambulanz werden auch Tests von anderen Krankenhäusern ausgewertet, erklärte Ostermeyer. Bereits in der vergangenen Woche hatten die Ärzte wegen des großen Andrangs dazu aufgerufen, sich nur im Verdachtsfall testen zu lassen.

Anzeige

Menschen mit Erkältungssymptome sollten sich nur dann vorstellen, wenn sie aus einem Risikogebiet nach Sachsen zurückgekehrt sind oder direkten Kontakt zu einem nachweislich Infizierten hatten, erläuterte die Infektiologin Katja de With. Bis zum Montagmittag gab es in Sachsen laut Gesundheitsministerium in Sachsen 134 bestätigte Coronavirus-Infektionen.

Alle Infos zu Corona in Dresden und der Region

Corona-Betroffene: So lässt uns Dresden im Stich

Coronafall am St. Benno-Gymnasium Dresden – Alle Schüler und Lehrer in Isolation

Tolkewitz und Blasewitz: Zwei Kitas in Dresden nach Coronafällen geschlossen

In Dresden abgesagte Veranstaltungen in der Übersicht

Uniklinikum Dresden erlässt Besuchsverbot

Sachsen verzichtet auf Schulunterricht

Veranstalter müssen Events beim Gesundheitsamt Dresden melden

Coronavirus in Sachsen: Das ist die aktuelle Zahl der Infizierten

Von dpa