Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Coronavirus Nach monatelangen Grenzschließungen: Wunsch nach europäischer Normalität
Thema Specials Coronavirus

Nach monatelangen Grenzschließungen: Wunsch nach europäischer Normalität

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 13.06.2020
Octavian Ursu (Mitte r), Oberbürgermeister von Görlitz, und Rafal Gronicz (Mitte l), Bürgermeister von Zgorzelec (Polen), öffnen gemeinsam den Grenzzaun auf der Görlitzer Altstadtbrücke. Quelle: Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Zittau

An Normalität ist für Jiří Zahradnik noch lange nicht zu denken. Der Mitarbeiter der Industrie- und Handelskammer (IHK) gehört zu den tausenden Pendlern, die täglich aus ihrer tschechischen Heimat in die Dreiländerregion rund um Zittau zum Arbeiten fahren. Für den Liberecer war wie für viele seiner Landsleute die Grenze wegen der Corona-Pandemie für knapp drei Monate verschlossen. Nun sind die Schlagbäume nach Tschechien abgebaut.

Anzeige

Tschechien und Polen öffnen Grenzen

Auch Polen hat in der Nacht zum Samstag die Grenzkontrollen wieder abgeschafft. Symbolträchtig öffneten die Bürgermeister von Görlitz und der polnischen Nachbarstadt Zgorzelec den im Zuge der Corona-Pandemie aufgestellten Grenzzaun auf der Altstadtbrücke mit Bolzenschneidern. Um Mitternacht schnitten Octavian Ursu (CDU) und sein polnischer Kollege Rafal Gronicz die Ketten des Zauns durch. Dieser hatte die Städte über mehrere Monate voneinander getrennt.

Rund 40 Kilometer südlich im Dreiländereck hat Zahradnik ganz eigene Erfahrungen mit den geschlossenen Grenzen gemacht. „Weil wir am Zittauer Grenzübergang nur über Polen in die Stadt kommen, bin ich bislang immer den 60 Kilometer langen Umweg gefahren. Es liegen zwar nur knapp 1000 Meter dazwischen, aber diese waren seit Mitte März unüberbrückbar“, berichtet er.

Grenzüberschreitende Vernetzung wird in der Krise deutlich

An seiner Glastür in der IHK-Geschäftsstelle Zittau steht „Kontaktzentrum für Sächsisch-Tschechische Wirtschaftskooperation“. In seiner Datenbank sind 1500 sächsische Unternehmen gelistet, die mit tschechischen Partnern zusammenarbeiten oder Interesse daran haben. Eine solche grenzübergreifende IHK-Anlaufstelle gibt es auch noch in Chemnitz. „Die ersten Tage nach der Grenzschließung hatten wir hunderte Firmen in der Leitung, die unsere Hilfe brauchten.“ Es sei etwa um Formulare gegangen, damit Mitarbeiter wieder zur Arbeit kommen oder Waren weiter transportiert werden konnten. „Da merkt man erst, wie vernetzt Deutschland und Tschechien sind“, sagt Zahradnik.

Tausende Pendler von Grenzschließung betroffen

Laut IHK Zittau arbeiten in Sachsen mehr als 10 000 Tschechen, knapp 8000 waren als Pendler direkt von der Grenzschließung betroffen. Dazu kommen laut Arbeitsagentur knapp 20 000 Menschen aus Polen, die im Freistaat sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind. Etwa die Hälfte davon wohnt in der Heimat und arbeitet in Deutschland.

Lesen Sie auch

Für Ärzte und Krankenschwestern wurden schnell Sonderregelungen gefunden, aber bei ihnen handelt es sich nur um einen Bruchteil der Beschäftigten“, sagt Zittaus IHK-Geschäftsstellenleiter Matthias Schwarzbach. Die 15 tschechischen Mitarbeiter der Baumwollweberei in Zittau hätten zum Beispiel letztlich nur zur Arbeit kommen können, weil die Stoffproduktion als systemrelevant eingestuft wurde. Aus Zittauer Baumwolle werden Masken gefertigt.

Die Grenzschließung hatte auch Jan Würsig erwischt – gleich auf zweierlei Weise. „Wir haben Mitarbeiter aus Tschechien und Polen, die nicht mehr kommen konnten. Außerdem haben wir landwirtschaftliche Betriebe als Auftraggeber auf beiden Seiten der Grenze“, sagt der Geschäftsführer einer Dienstleistungsgruppe mit zwei Unternehmen in Deutschland und einem in Tschechien. Seine Fahrzeuge transportieren Düngemittel und Getreide, seine großen Agrar-Maschinen sind auf den Äckern der Oberlausitz genauso unterwegs wie auf böhmischen Feldern.

Auf offene Grenzen angewiesen

Würsig greift nach einem Stück Papier, malt zwei Felder auf, die nur ein Wiesenstreifen trennt. „Die deutschen und tschechischen Felder grenzen in unserer Dreiländerregion direkt aneinander, auf beiden Seiten kommen unsere Maschinen zum Einsatz. Das zeigt, wir sind hier auf offene Grenzen angewiesen“, so der Landwirt. 35 Mitarbeiter beschäftigt sein Unternehmen.

Homeoffice und spontane Firmenverlegungen

Nicht nur die Pendler nach Deutschland stellte die Grenzschließung vor Herausforderungen. In Zittau und Umgebung wohnen zahlreiche Tschechen, die in ihrer einstigen Heimat arbeiten. Unter ihnen ist auch Jan Randáček, Direktor der Regional-Galerie Liberec. Für ihn hieß es erst Homeoffice und dann Corona-Test, weiß Zahradnik. Ein anderer tschechischer Unternehmer hat seinen Firmensitz und das Lager in Zittau über Nacht in den Nachbarort Hradek verlegt.

Es war eine „angespannte Lage“, fasst IHK-Chef Schwarzbach die Grenzschließungen auf Zeit im Dreiländereck zusammen. „Unser tägliches Leben hat dieses Virus aus den Angeln gehoben. Ich habe die Bedenken, dass manche Unternehmen mit dieser Erfahrung nun mehr auf Rationalisierung setzen, statt Mitarbeiter zu beschäftigen. Wir müssen auch sehen, was es mit den grenzüberschreitenden Kooperationen macht“, sagt er.

Virus bremst europäisches Miteinander

Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker (parteilos) zeigte sich erschrocken, „wie schnell und beinahe eifrig entgegen den lokalen Empfehlungen die tschechische und die polnische Zentralregierung die Corona-Krise nutzten, um im eigenen Land mit strikten Grenzschließungen Handlungsfähigkeit zu demonstrieren“. Er sehe alle, die ein gemeinsames Europa der Menschen und nicht nur der Wirtschaft wollen, unter Handlungsdruck.

„Unsere Kontakte jenseits der Grenzen sind schon ungeduldig, wichtige Projekte fortzusetzen und neue Schritte zu gehen. Die Touristiker sind auf Vielfalt und Möglichkeiten genauso wie die Wirtschaft, die Feuerwehren und Katastrophendienste auf die Logistikwege und Partner angewiesen“, betont der Kommunalpolitiker.

Wunsch: Grenzenlose Normalität

Und Unternehmer Würsig wünscht sich, dass spätestens bis zur Zuckerrübenernte im Spätsommer die grenzenlose Normalität in die Dreiländerregion zurückgekehrt. Denn im Auftrag vieler Agrarunternehmen bringt er Rüben in die Zuckerfabrik – und zwar Richtung Osten. Sie steht im tschechischen Dobrovice, knapp 80 Kilometer von Zittau entfernt. Noch liegen Corona-Welten dazwischen.

Von dpa