Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Coronavirus Kachelmann wird auf Corona getestet – Bulthaupt übernimmt beim MDR-Riverboat
Thema Specials Coronavirus Kachelmann wird auf Corona getestet – Bulthaupt übernimmt beim MDR-Riverboat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:12 05.03.2020
TV-Moderator Jörg Kachelmann (61) fällt für die Aufzeichnung des Riverboats aus. Quelle: David Benzin
Anzeige
Leipzig

Hat Leipzig seinen ersten Corona-Fall? TV-Moderator Jörg Kachelmann hat am Mittwoch die Aufzeichnung für die Talkshow Riverboat abgesagt. „Ergebnis in Sachen #Covid_19 kommt später heute rein“, twitterte der 61-Jährige am Mittag. Weitere Angaben über seine Beschwerden und wie es zum Corona-Verdacht kam, machte Kachelmann nicht.

Der MDR bestätigte den Ausfall Kachelmanns. „Für ihn springt Axel Bulthaupt ein“, hieß es aus der Pressestelle. Der 54-Jährige werde die Sendungen am 6. und 13. März zusammen mit Kim Fisher moderieren. Mehr war dem Sender aber auch nicht bekannt.

Kachelmann, dessen Frau aus Borna stammt, lebt in der Schweiz. Für die TV-Aufzeichnungen beim MDR besucht er aber regelmäßig Leipzig. Bis Mittwochnacht gab der Moderator nicht bekannt, wie die Testergebnisse ausgefallen sind und wie lange er noch beim „Riverboat“ ausfallen wird.

Von mro

Die Reisenden aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, die mit einem 67-jährigen Corona-Infizierten unterwegs waren, sind allesamt negativ auf das Virus getestet worden. Das gilt auch für die dreiköpfige Familie, die sich am Dienstag in einer Dresdner Klinik gemeldet hatte.

04.03.2020

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, doch wer vermag im Moment abzusehen, welche Folgen die Verbreitung von Covid-19 im Kulturbetrieb hat? Denn der ist im Zeitalter des Jetset natürlich global. Was Dresdner Künstler, Veranstalter und das Publikum von Panikmache halten.

04.03.2020

Auch Sachsens Kirchen sind beim Thema Corona-Virus sensibilisiert. Besonders das Abendmahl berge ein Ansteckungsrisiko. Ein gänzlicher Verzicht auf die Feiern ist aus Sicht der Verantwortlichen derzeit aber nicht nötig.

04.03.2020