Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Coronavirus Helfen statt daddeln – Was Kinder in Zeiten Coronas tun
Thema Specials Coronavirus Helfen statt daddeln – Was Kinder in Zeiten Coronas tun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 02.04.2020
Einkaufshelfer Louis Cronenberg hat seinen Flyer am Konsum auf dem Weißen Hirsch angebracht. In Zeiten Coronas will er helfen. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Viele Kinder und Jugendliche verbringen die Zwangspause von Schule und Freizeitaktivitäten zu Hause mit dem Internet. Einem Dresdner Grundschüler ist das zu langweilig - er hilft lieber.

„Ich hätte gern zwei Hühnerbrüste bitte!“, sagt Louis, als er auf dem Wochenmarkt im Dresdner Stadtteil Weißer Hirsch an der Reihe ist. Ausgestattet mit Mundschutz und Handschuhen nimmt der Zehnjährige die Tüte wenig später entgegen. „Der Kassenzettel“, ruft sein Vater von hinten. Denn sein Sohn muss das abrechnen bei seinem ersten Auftraggeber. Vor einer Woche hat Louis einen Aushang im Viertel verteilt mit seiner Handynummer - und älteren Menschen, die wegen Corona nicht mehr rausgehen, seine Hilfe angeboten.

Anzeige

Einkaufsliste per WhatsApp

Die Laubners wohnen einige Straßen von seinem Zuhause entfernt. Sie sind die Ersten, für die Louis an diesem Morgen einkaufen geht: Eier, Fleisch, Brötchen. Kinder, Enkel und Urenkel leben etwas weiter weg und erledigen den Großeinkauf, sagt Klaus Laubner. „Aber für das Frische zwischendurch engagieren wir Louis.“ Er und seine Frau sind Risikopatienten und verlassen ihre Wohnung derzeit nicht. Die Einkaufsliste kommt per WhatsApp. Tasche und Geld holt sich Louis ab - und stellt sie gefüllt wieder ins Haus.

„Na ja, zuerst mal war mir irgendwie langweilig zu Hause, dann habe ich überlegt, dass ich mich eigentlich auch nützlich machen könnte“, erzählt Louis. „Da will ich einfach mal helfen statt rumzusitzen.“ Kurz entschlossen schrieb er einen Zettel „Hallo Nachbarn!“, den er verteilte. „Da zurzeit keine Schule ist, möchte ich Ihnen helfen! Ich kann einkaufen oder mit Ihrem Hund spazieren gehen. Vielleicht bis bald!“, steht darauf. Schon am nächsten Tag waren die ersten Schnipsel mit dem Kontakt abgerissen, aber es sollte eine Woche dauern bis zum ersten Auftrag, bis sich die Laubners meldeten.

Mehr Infos zu Corona in Dresden und der Region

Corona hat Dresden im Griff. Die wichtigsten Texte und weitere Überblicksartikel zum Thema:

Aktuelle Texte

Vierter Todesfall in Dresden

Pro und Contra Kontaktverbot in Sachsen – Das sagen Dresdens OB und ein Anwalt

586. Striezelmarkt unter Vorbehalt

Verstöße gegen Corona-Rechtsverordnung werden jetzt richtig teuer

Dresdner Soziologe erklärt: Wie Corona das gesellschaftliche Leben verändern kann

So gehen Automobilzulieferer mit dem Shutdown in der Corona-Krise um

Welche Probleme am Corona-Bürgertelefon in Dresden gelöst werden

Kretschmer zur Corona-Krise: „Wir müssen bis Ostern warten“

Chef der Uniklinik Dresden: „Wir sind für italienische Corona-Patienten gerüstet“

Der Gesamtüberblick

Hilfe für Geschäfte und Gastronomie in Dresden und Umgebung

Corona in Dresden: Diese Artikel sollten Sie gelesen haben

Dresden und Sachsen: Das ist die aktuelle Zahl der Infizierten

Das DNN-Themenspecial zum Corona-Virus: Infos deutschlandweit

Von dpa