Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Coronavirus Getrennte Liebe in Zeiten des Coronavirus
Thema Specials Coronavirus Getrennte Liebe in Zeiten des Coronavirus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:13 01.04.2020
Iventa Karl und Robert Prade. Quelle: Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/
Anzeige
Prag/Klingenthal

Für Tschechien ist der Nachbar Deutschland wegen des Coronavirus neuerdings ein „Risikostaat“. Seit Mitte März gilt ein Ein- und Ausreisestopp, Soldaten und Polizei bewachen streng die gemeinsame Grenze. Für manche Liebespaare droht der vorläufige „Eiserne Vorhang 2.0“ zwischen beiden Nachbarstaaten zu einer Zerreißprobe zu werden. Auch Eheleute, von denen einer ins Ausland pendelt, stehen vor schwierigen Entscheidungen.

Anzeige
Das tägliche DNN Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Dresden täglich gegen 7 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Der Tscheche Robert Prade arbeitet im nordböhmischen Liberec (Reichenberg). Doch seit zwölf Jahren lebt er auf der anderen Seite der Grenze im sächsischen Zittau. Der Liebe wegen, wie der 48-Jährige sagt. Seine Partnerin sei in erster Ehe mit einem Deutschen verheiratet gewesen, erzählt er. Sie arbeite in Zittau, auch die Kinder gingen dort zur Schule. Kein Problem eigentlich: Beide Städte sind ja nur 25 Kilometer voneinander entfernt.

Ausnahme für Gesundheitspersonal und Sozialarbeiter

Doch jetzt sind die Grenzen dicht. Der Wahl-Zittauer Prade, der in Liberec ein Obdachlosenheim und ein Frauenhaus leitet, hat fürs Erste noch einmal Glück. In letzter Minute verabschiedete Tschechien eine Ausnahme für Gesundheitspersonal und Sozialarbeiter – auch auf Druck aus Deutschland. Sie dürfen nun doch weiter täglich pendeln.

Erst drei Wochen Deutschland, dann Quarantäne

Iveta Karl (l) und Robert Prade (r) neben den Kindern Vanessa Prade (2.v.l.) und Ellen Karl, die auf dem Rand des Zittauer Samariterinnenbrunnens sitzen. Quelle: Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/

Nachbarort im Blick

„Wo bleibt der europäische Gedanke, das Menschliche in der Corona-Krise? Derzeit haben alle Nationalstaaten nur sich selbst im Blick“, sagt Matthias K. aus Klingenthal im Vogtland. Wenn er aus dem Fenster seines Hauses schaut, hat er Tschechien im Blick. Die kleine Stadt Kraslice liegt nur wenige hundert Meter von der Grenze entfernt, ist nach deren Schließung durch die Regierung in Prag aber unerreichbar.

Abschied auf unbestimmte Zeit

Matthias K. hat eine Partnerin, die in Kraslice lebt und dort als Lehrerin arbeitet. Vor der Grenzschließung hat er Anna B. (35) zwei bis drei Mal die Woche gesehen – mehr war häufig nicht drin, denn K. arbeitet auswärts. „Die Entscheidung zur Grenzschließung hat uns kalt erwischt“, sagt der 47-Jährige. Am 13. März hat er seine Anna das letzte Mal in Kraslice gesehen. Es war ein Abschied auf unbestimmte Zeit: „Da sind Tränen geflossen.“ Sie seien davon ausgegangen, dass es 30 Tage dauern könnte. Doch wie lange die Situation tatsächlich so bleibt, kann im Moment niemand sagen.

Das Schlimmste ist die Ungewissheit

Die Ungewissheit über die Dauer der Trennung sei das Schlimmste, sagt K. Denn immer wieder gebe es widersprüchliche Informationen: „Malt hier jemand den sprichwörtlichen Teufel an die Wand? Der Regierung in Prag müsste eigentlich doch klar sein, dass sie ein gesamtes Land zum Erliegen bringt“, sagt der 47-Jährige.

Unverheiratete haben das Nachsehen

Ein Sprecher des Innenministeriums in Prag verweist auf einen Ausnahmekatalog. Er soll Familienzusammenführungen regeln, lässt aber viele Fragen offen. So darf der deutsche Ehemann einer Tschechin „einmalig“ einreisen, wenn er die Heiratsurkunde vorlegen kann. Kinder internationaler Paare dürfen zum Elternteil in Tschechien zurückkehren, aber nicht hin- und herreisen. Und wer nicht verheiratet ist, hat grundsätzlich das Nachsehen.

Prade glaubt, dass der Schaden durch die vorübergehende Grenzschließung lange anhalten wird. Viele würden das Risiko nicht mehr eingehen wollen, zwischen zwei Staaten zu pendeln. „Die Menschen werden Angst davor haben, dass sich ihr Leben auf einen Schlag völlig verändern kann, wenn so etwas wieder geschieht.“

Von Michael Heitmann und Jörg Schurig, dpa

Anzeige