Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Coronavirus Grünes Gewölbe in Dresden öffnet wieder für Gäste
Thema Specials Coronavirus Grünes Gewölbe in Dresden öffnet wieder für Gäste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 29.05.2020
Das Grüne Gewölbe öffnet nach dem Einbruch und der coronabedingten Pause am Samstag wieder seine Pforten. Quelle: David Brandt/Staatliche Kunstsam
Anzeige
Dresden

Nach einem halben Jahr Pause begrüßt das Dresdner Historische Grüne Gewölbe ab Samstag wieder Gäste. Auch das Neue Grüne Gewölbe und große Teilbereiche des Dresdner Residenzschlosses öffnen wieder ihre Tore, teilten die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) am Freitag mit. Nach einem spektakulären Einbruch und Juwelendiebstahl am 25. November 2019 war das Historische Grüne Gewölbe geschlossen, dann kam Corona, weswegen auch die anderen Museen ihre Pforten schließen mussten.

Ins Historische Grüne Gewölbe waren Diebe Ende November durch ein vergittertes Fenster im ersten Stock eingedrungen. Innerhalb weniger Minuten hatten sie mit einer Axt eine Glasvitrine zertrümmert und gut ein Dutzend Teile dreier historischer Juwelengarnituren gestohlen. Die Ermittler gehen von mindestens sieben Tätern aus. Zudem wird gegen Wachleute ermittelt.

Anzeige

Das tägliche DNN Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Dresden täglich gegen 7 Uhr im E-Mail-Postfach

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (CDU) berief inzwischen eine internationale Expertenkommission, die regelmäßig die Sicherheitslage des Historischen Grünen Gewölbes wie auch aller anderen Museen der SKD evaluieren und Handlungsempfehlungen geben soll. Die Kommission tagt erstmals am 18./19. Juni.

Im Dresdner Residenzschloss sind ab Samstag die Türckische Cammer, den Riesensaal sowie die im September vergangenen Jahres eröffneten rekonstruierten Paraderäume und das Porzellankabinett im Turmzimmer wieder geöffnet. Die Kunstsammlungen mit 15 Museen in Dresden, Leipzig und Herrnhut hatten nach der Corona-bedingten Schließung seit 4. Mai schrittweise wieder geöffnet. Die Einbußen liegen im Millionenbereich.

Von epd/DNN