Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Coronavirus Nach Corona-Tod eines jungen Mannes: Komplettes Wohnhaus in Dresden unter Quarantäne
Thema Specials Coronavirus

Dresden: Nach Corona-Fall komplettes Wohnheim unter Qurantäne

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 03.06.2021
Symbolfoto
Symbolfoto Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Dresden

Ausnahmezustand für ein 14-geschossiges Wohnhaus an der Hildebrandstraße 7: Alle Bewohner des Objekts, das vor allem von Studenten genutzt wird, müssen ab sofort und bis zum 8. Juni in Quarantäne. Diese Entscheidung des Gesundheitsamtes teilte die Stadt am Donnerstag mit. Hintergrund ist der Tod eines jungen Mannes, der nach seiner Rückkehr aus Indien an Covid-19 erkrankte. Ohne erkennbare Vorerkrankungen verschlechterte sich sein Gesundheitszustand massiv, schließlich verstarb er an Corona.

Laut Stadt begründet dieser sehr schnelle Verlauf bei zunächst gutem Allgemeinzustand den Verdacht, dass die Infektion auf eine Virusvariante zurückzuführen ist. Im Sinne einer zügigen Unterbrechung sei es deshalb geboten, das Objekt unter Quarantäne zu stellen und die Ermittlungen weiter voranzutreiben.

Verpflichtende Tests für alle Bewohner

Am morgigen Freitag müssen sich alle Bewohner verpflichtend testen lassen. So sollen etwaige Infektionsketten aufgedeckt und weiter nachverfolgt werden. Das Ende der Quarantäne am 8. Juni wurde gewählt, da bis dahin die sogenannte Probensequenzierung, sprich die Ermittlung der möglichen Virusvariante, durchgeführt werden soll.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In Abhängigkeit von den Ergebnissen sind unter Umständen weitere Maßnahmen erforderlich. Die Bewohner werden über Aushänge im Objekt, über die Ermittler des Gesundheitsamtes beziehungsweise per E-Mail auf Deutsch und Englisch über die nötige Quarantäne informiert. Es erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit der Hausverwaltung sowie der Polizei und dem Brand- und Katastrophenschutzamt. Die Landeshauptstadt Dresden wird unaufgefordert zum weiteren Verlauf informieren.

Von RND