Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Coronavirus Coronavirus: Oberbürgermeister will sich um Handhygiene kümmern
Thema Specials Coronavirus Coronavirus: Oberbürgermeister will sich um Handhygiene kümmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:58 08.03.2020
Das A und O: saubere Hände. Quelle: picture alliance/dpa
Anzeige
Dresden

Handhygiene! Neben Abstandhalten und dem Niesen in die Armbeuge eines der wichtigsten Dinge, die es jetzt braucht, um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden. Denn die meisten Infektionen werden über die Hände übertragen. Die CDU-Stadtratsfraktion hat jetzt das Rathaus aufgefordert, in allen sanitären Einrichtungen und Besucherzonen der Landeshauptstadt Dresden die Möglichkeit zur wirksamen Händedesinfektion zu schaffen.

Kommune kann Virus-Verbreitung kaum beeinflussen

„Der Einfluss der Kommune bei einer pandemischen Krankheitsausbreitung ist gering“, erklärte Daniela Walter, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU. „Doch wir sollten zumindest die Möglichkeiten nutzen, die zur Verfügung stehen.“ Die Bereitstellung von Angeboten zur Händedesinfektion in städtischen Einrichtungen sei eine solche – und noch dazu sehr effektive – Möglichkeit. Einen entsprechenden Eilantrag reichte die CDU zur Stadtratssitzung am Donnerstag ein.

OB Hilbert: Stadtrat nicht zuständig

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) setzte den Antrag aber nicht auf die Tagesordnung, weil die Thematik nicht in die Zuständigkeit des Stadtrats falle. Hilbert versprach aber, sich des Themas anzunehmen und dem Ausschuss für Allgemeine Verwaltung Bericht zu erstatten. Dazu hat er schon am Montag Gelegenheit, wenn der Ausschuss das nächste Mal tagt.

Lesen Sie auch

Von Thomas Baumann-Hartwig

Das Info-Telefon der Stadt Dresden ist nun jeden Tag von 8 bis 16 Uhr erreichbar. Zusätzlich wurden die wichtigsten Hinweise auf die Internetseite der Landeshauptstadt gestellt.

07.03.2020

Bittere Pille für alle Schüler: Das Robert-Koch-Institut hat Südtirol zum Risikogebiet für Infektionen mit dem Coronavirus erklärt. Damit sind ab sofort alle Reisen dorthin passé.

06.03.2020

Die Coronakrise sorgt für Unruhe an einer Dresdner Grundschule: Die immer stärkere Verbreitung von Infektionsfällen und die bereits erfolgten Absagen von Großveranstaltungen lösen Fragen um die Gesundheit der Kinder bei einer Projektwoche aus.

05.03.2020