Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Coronavirus Corona: Zahl der Infizierten in Dresden steigt auf 50
Thema Specials Coronavirus Corona: Zahl der Infizierten in Dresden steigt auf 50
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:05 18.03.2020
Symbolfoto Quelle: Robert Michael/dpa
Dresden

Die Zahl der Corona-Erkrankten in Dresden steigt weiter. Auch am Mittwoch musste das Gesundheitsamt neue Infektionen vermelden – obwohl das öffentliche Leben in der Landeshauptstadt bereits stark eingeschränkt ist. Aktuell (Stand 18. März, 12 Uhr) liegt die Zahl der Infizierten bei 50, zehn mehr als noch am Dienstag.

Schulen, Kulturhäuser und Freizeitstätten sind bereits dicht, ab Donnerstag wird es noch leerer in der Stadt. Dann sind auch alle Geschäfte geschlossen, die nicht lebensnotwendig sind. Gastronomische Einrichtungen öffnen nur noch zwischen 6 und 18 Uhr.

Alle Infos zu Corona in Dresden und der Region

Busse und Straßenbahnen fahren ab Freitag seltener in Dresden – Zoo schließt

Sachsen schließt ab Donnerstag nicht lebensnotwendige Geschäfte

Gastronomie in Dresden liegt brach

Stadt Dresden und Freistaat Sachsen schalten Info-Telefon zur Kinderbetreuung

Leben mit Corona: So ging es ohne Schulpflicht an Dresdner Schulen zu

Corona-Betroffene: So lässt uns Dresden im Stich

Coronavirus in Sachsen: Das ist die aktuelle Zahl der Infizierten

Von DNN

Auch die Frauenkirche in Dresden hat nun aufgrund der Corona-Pandemie ihre Türen komplett geschlossen. Bis Dienstag war zumindest der Besuch in der Kirche noch möglich gewesen.

18.03.2020

Im Zuge der Corona-Krise passen die Unternehmen im Verkehrsverbund Oberelbe ihre Fahrpläne an die geringe Nachfrage an. Die Änderungen gelten ab Ende der Woche.

18.03.2020

Polen hat einen weiteren Grenzübergang geöffnet. Derweil ist der Stau auf der A 4 am Übergang Ludwigsdorf etwas kürzer geworden, mit 50 Kilometern Länge aber immer noch immens. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will notfalls die Bundeswehr um Hilfe bitten.

18.03.2020