Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Coronavirus Corona-Virus: Sachsens Kirchen empfehlen Vorsicht beim Abendmahl
Thema Specials Coronavirus Corona-Virus: Sachsens Kirchen empfehlen Vorsicht beim Abendmahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:29 04.03.2020
Kelche und Hostien gehen in Kirchen von Hand zu Hand oder Hand zu Mund. Eine Weitergabe des Coronavirus ist so möglich. Quelle: epd
Anzeige
Dresden

Angesichts des sich ausbreitenden Corona-Virus haben auch die beiden großen Volkskirchen ih­ren Gemeinden Vorsichtsmaßnahmen bei Gottesdiensten empfohlen. Auf Abendmahlsfeiern zu verzichten scheine gegenwärtig nicht erforderlich, teilte das Landeskirchenamt der evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsens mit. Bei Lutheranern kann der Gottesdienst mit oder ohne Abendmahl gefeiert werden.

Zum Abendmahl versammeln sich die Gläubigen in der Regel im Kreis im Altarraum, bekommen erst die Hostie, essen sie, trinken danach einen Schluck Wein aus einem Kelch. Möglich sei auch, die Hostie in den Wein zu tauchen und so zu sich zu nehmen. Das heißt lateinisch „Intinctio“. Weitergedreht, ausgewechselt und mit hochprozentigem Alkohol gereinigt werden muss der Kelch sowieso immer.

Anzeige

Hand- statt Mundkommunion

Bei katholischen Christen gehört das Abendmahl, die Eucharistie, zu jeder Messe. Allerdings empfangen sie nur die Hostie. Die solle der Priester dem Gläubigen in die Hand geben (Handkommunion), nicht, wie auch möglich, von seiner Hand in den Mund des Gläubigen reichen (Mundkommunion), empfiehlt nun die Deutsche Bischofskonferenz (DBK).

Besondere Vorsicht verlange Händeschütteln oder Umarmung beim Friedenszeichen untereinander. Zurückhaltung beim Eintauchen der Finger ins Weihwasserbecken am Eingang empfiehlt die Deutsche Bischofskonferenz ebenfalls.

Priester, die als einzige Wein bei der Eucharistie zu sich nehmen, sollten sich ebenso wie Kommunionhelfer gründlich die Hände waschen und Desinfektionsmittel verwenden. Bei Verdacht auf eine Erkrankung sollten Katholiken auf eine Teilnahme an der Messe besser verzichten.

All dies seien Empfehlungen, keine Vorschrift, sagte ein Sprecher des Bistums Dresden-Meißen. Eine Arbeitsgruppe im bischöflichen Ordinariat verfolge die weitere Entwicklung.

Alle Infos zu Corona in Dresden und der Region

Corona-Virusalarm: Das ist die Lage in Dresden und der Region

Coronavirus: Offenbar drei weitere Verdachtsfälle in Dresdner Klinik

Nächste Woche zündet Frühlingsturbo: Hilft das gegen Corona-Epidemie?

Coronavirus: Dresdner rüsten sich mit Hamsterkäufen für den Ernstfall

Häusliche Isolation wegen Corona: Lebensmittelübergabe ohne direkten Kontakt

Das müssen Dresdner zum Coronavirus wissen

Von Tomas Gärtner