Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Wieder Viertelfinale: Tennis-Ass Zverev reif für Djokovic
Sportbuzzer Sportmix

Zverev steht im Viertelfinale der Australian Open

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 14.02.2021
Alexander Zverev steht im Viertelfinale der Australian Open.
Alexander Zverev steht im Viertelfinale der Australian Open. Quelle: Andy Brownbill/AP/dpa
Anzeige
Melbourne

Bei einer entspannenden Massage richtete sich Alexander Zverev darauf ein, was ihn in seinem zweiten Viertelfinale bei den Australian Open erwartet: die denkbar schwerste Aufgabe gegen Novak Djokovic.

Gegen den Titelverteidiger und Weltranglisten-Ersten wird Deutschlands bester Tennisprofi am Dienstag alle Kräfte brauchen, wenn er den erhofften Weg in sein zweites Grand-Slam-Endspiel weitergehen will. Der 23-Jährige erwartet "eine der härtesten Herausforderungen in unserem Sport. Das ist sein Lieblingsplatz, das ist sein Lieblingsturnier."

Beim 6:4, 7:6 (7:5), 6:3 gegen den unangenehm zu spielenden Serben Dusan Lajovic war Zverev beizeiten am Ziel. Mit einem Ass beendete der Hamburger nach 2:21 Stunden das Match. Danach konnte der Weltranglisten-Siebte verfolgen, wie Djokovic beim 7:6 (7:4), 4:6, 6:1, 6:4 auch im zwölften Vergleich den Kanadier Milos Raonic bezwang. Die Schmerzen, die ihn am Freitag beim Zittersieg über den Amerikaner Taylor Fritz am Bauch geplagt hatten, schien der achtmalige Australian-Open-Champion bei Streckungen weiter zu merken. Erst um 0.25 Uhr Ortszeit war Djokovic schließlich durch, mehr als drei Stunden später als Zverev.

"Wenn es ein anderes Turnier als ein Grand Slam wäre, hätte ich definitiv zurückgezogen. Hoffentlich ist es in zwei Tagen besser", sagte Djokovic. "Es liegt in Gottes Hand, wie sich mein Zustand bis zum ersten Punkt gegen Sascha entwickelt", fügte er hinzu, ohne Details zu seiner Blessur zu nennen.

"Ob er so angeschlagen ist, weiß ich nicht. Um gegen Raonic zu gewinnen, muss man topfit sein auf so einem Belag", bemerkte Zverev. Seine Beschwerden im Bauchmuskelbereich werden nach seinen Worten langsam besser, Schmerzmittel nimmt er aber noch. "Wenn es gegen Novak geht, muss ich voll aufschlagen können", sagte Zverev und will auch Risiko gehen: "Da muss ich alles auf dem Platz lassen."

Der verpflasterte Djokovic gewann fünf der bisher sieben Duelle mit Zverev, das letzte jüngst beim ATP Cup in Melbourne. "Ich erwarte nichts anderes als die große Schlacht, die wir zuletzt hatten", sagte Djokovic. Der 33-Jährige hat nun 300 Siege bei Grand-Slam-Turnieren auf seinem Konto, nur Roger Federer hat mit 362 mehr. Zverev schaffte seinen 50. Erfolg bei den vier wichtigsten Turnieren.

Der fiel ihm gegen Lajovic leichter als in den bisherigen beiden Vergleichen, als es bei den French Open jeweils über fünf Sätze ging. Dass er inzwischen relativ problemlos in die entscheidende Phase bei den Grand Slams kommt, ist aus seiner Sicht ein Reifeprozess. Den konstatierte auch Wimbledonsieger und Zverev-Kenner Boris Becker als Experte bei Eurosport zufrieden.

In der leeren Margaret Court Arena erinnerte nur das 0:2 am Anfang an die anderen Aufeinandertreffen mit Lajovic. Der 30 Jahre alte Weltranglisten-27. spielte wieder solides, schnörkelloses Tennis von der Grundlinie. Trotz des anfänglichen Frusts kam Zverev allmählich besser in die Partie und bestimmte sie zunehmend. Das Break zum 3:1 im dritten Satz war dann praktisch schon die Entscheidung. Wegen des seit Freitagabend geltenden neuerlichen Lockdowns waren zumindest bis einschließlich Mittwoch keine Zuschauer im Melbourne Park zugelassen.

Sein letztjähriger Halbfinal-Bezwinger Dominic Thiem scheiterte zuvor überraschend deutlich mit 4:6, 4:6, 0:6 am Bulgaren Grigor Dimitrow. "Ich bin keine Maschine, auch wenn ich gerne eine wäre", sagte der US-Open-Champion. "Heute war seit langer Zeit ein rabenschwarzer Tag." Dimitrow bekommt es am Dienstag unerwartet mit dem russischen Qualifikanten Aslan Karazew zu tun.

Bei den Damen schafften es Serena Williams gegen die Belarussin Aryna Sabalenka und Naomi Osaka nach Abwehr von zwei Matchbällen gegen Vorjahresfinalistin Garbiñe Muguruza ins Viertelfinale. Die langjährige Weltranglisten-Erste Williams trifft auf der Jagd nach dem 24. Grand-Slam-Einzeltitel auf die Rumänin Simona Halep, die sich gegen French-Open-Siegerin Iga Swiatek aus Polen behauptete. Die Ex-Melbourne-Gewinnerin Osaka spielt gegen Hsieh Su-Wei aus Taiwan.

Die Botschaft auf dem T-Shirt von Serena Williams war indes eindeutig. "Unstoppable queen" stand in goldenen Buchstaben auf dem dunklen Oberteil, das die 39-Jährige Serena Williams nach dem 6:4, 2:6, 6:4 gegen Sabalenka in der Pressekonferenz trug. Vom ersehnten Titel ist die Topfavoritin nur noch drei Siege entfernt, damit würde sie den Rekord der wegen ihrer schwulen- und lesbenfeindlichen Aussagen umstrittenen Australierin Margaret Court einstellen.

© dpa-infocom, dpa:210214-99-435096/8

dpa