Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix WM-Skispringen: Mit "Eisei" in die Geschichtsbücher?
Sportbuzzer Sportmix WM-Skispringen: Mit "Eisei" in die Geschichtsbücher?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 28.02.2019
Markus Eisenbichler (r) hat beim letzten Großereignis unter Trainer Schuster (l) die Chance viermal Gold bei einer Nordischen Ski-WM zu erobern. Foto: Hendrik Schmidt
Seefeld

Zum Abschluss der goldenen Zeit von Bundestrainer Werner Schuster kann Markus Eisenbichler nochmal für ein Stück Skisprung-Geschichte sorgen.

Der Doppel-Weltmeister aus Bayern hat beim letzten Großereignis unter Schuster die Chance, als erster Adler überhaupt viermal Gold bei einer Nordischen Ski-WM zu erobern. "Es kann schon eine historische Weltmeisterschaft für den Deutschen Skiverband werden. Ich hoffe, dass wir die zweite Woche auch noch gut gestalten können", sagte Schuster vor dem Einzel bei der WM in Seefeld an diesem Freitag (16.00 Uhr/ZDF und Eurosport).

Das Beispiel Eisenbichler, der ohne einen Weltcup-Sieg beim Saisonhöhepunkt in Tirol abräumt, steht sinnbildlich für die elf Jahre unter dem Trainer aus Österreich, der Ende März freiwillig den DSV verlässt. "Es ist eine tiefe Befriedigung", befand Schuster nach dem Triumph des 27-Jährigen am Bergisel. Vor Eisenbichler hatte der Trainer auch Severin Freund, Richard Freitag und Andreas Wellinger zu Siegspringern geformt und das Trio so auf die Großevents getrimmt, dass sie heute alle Weltmeister sind und zahlreiche Medaillen zu Hause hängen haben.

Schuster hat für die nähere Zukunft mehrere Optionen, genauso der DSV. Bei dem 49-Jährigen kommt eine Auszeit genauso in Frage wie eine andere Tätigkeit beim deutschen Verband oder ein Job im Schi-Gymnasium von Stams, seiner früheren österreichischen Heimat. Der DSV hält sich in der Frage über einen Nachfolger derzeit noch bedeckt. Top-Favorit Stefan Horngacher will erst die WM mit den Polen zu Ende bringen, andere Anwärter wie Martin Schmitt oder Frauen-Coach Andreas Bauer haben eher geringes Interesse signalisiert.

Doch Schuster ist es ohnehin zu früh für abrechnende Bilanzen oder Abschlussinterviews. "Ich habe noch genug Zeit, sentimental zu werden", sagte der Trainer bei Eurosport. Er freut sich auf das große Finale mit zwei weiteren Medaillenchancen (Einzel und Mixed am Samstag) sowie den Weltcup-Endspurt in Norwegen und im slowenischen Planica. "Ich bin total froh, dass ich das noch erleben darf", sagte Schuster.

Sein neuer Top-Athlet Eisenbichler, der am Freitag in Seefeld neben Japans Ryoyu Kobayashi und dem Polen Kamil Stoch zu den Top-Favoriten zählt, würde dem Langzeit-Chef gerne ein goldenes Abschiedsgeschenk machen. "Uns braucht man nicht einzufangen. Wir sind Profi genug. Wir wissen, dass wir dafür trainieren, damit wir bei einer WM sein können oder bei Olympia. Das ist unser Leben, das ist unsere Leidenschaft", sagte Eisenbichler.

Das stets hohe Niveau der DSV-Adler bei Weltmeisterschaften und Olympia wird auch Druck auf den nächsten deutschen Skisprung-Trainer ausüben. "Das kann sein, dass das für meinen Nachfolger nicht so leicht ist", sagte Schuster, dessen vielseitiges Team seit Sotschi 2014 beständig Medaillen gewonnen hat. Der scheidende Coach hält das Gerüst aber für eine sehr gute Basis: "Mit dieser Mannschaft muss es niemandem angst und bange sein. Man kann nicht immer Gold gewinnen, aber die Mannschaft hat Perspektiven - ob mit mir oder ohne mich."

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Doping-Beben von Seefeld zieht weitere Kreise. Wie die Innsbrucker Staatsanwaltschaft erklärte, droht den fünf festgenommenen Langläufern eine lange Haftstrafe.

28.02.2019

Von wegen Karriereende bei Basketball-Superstar Dirk Nowitzki? Die deutsche Legende der Dallas Mavericks hat nach dem Sieg bei den Indiana Pacers offen gelassen, ob er in der kommenden Saison nicht doch weitermacht.

28.02.2019

Basketball-Star Dirk Nowitzki würde am liebsten auch in der nächsten Saison für die Dallas Mavericks auf dem Parkett stehen.

"Ich würde gern noch ein weiteres Jahr für unsere jungen Spieler da sein", sagte der 40-Jährige nach dem 110:101 (53:53)-Sieg seines Teams gegen die Indiana Pacers.

28.02.2019