Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Tennis Nach dem Reeperbahn-Bummel: Molleker will Favoriten ärgern
Sportbuzzer Sportmix Tennis Nach dem Reeperbahn-Bummel: Molleker will Favoriten ärgern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 24.07.2019
Kämpft in Hamburg um den Einzug ins Viertelfinale: Rudolf Molleker in Aktion. Quelle: Daniel Bockwoldt
Hamburg

Beim Training in der Mittagshitze schaut zunächst nur ein einzelner älterer Herr zu. Kurz darauf schleicht sich ein Fotograf auf den Außenplatz 10, wenig später verfolgen fünf weitere Fans die schweißtreibende Übungseinheit des derzeit aufregendsten deutschen Tennis-Talents.

Wenn am Donnerstag ein heimisches Trio beim Traditionsturnier am Hamburger Rothenbaum um den Einzug in das Viertelfinale kämpft, ist etwas überraschend neben den Davis-Cup-Führungsspielern Alexander Zverev und Jan-Lennard Struff auch Rudi Molleker aus Oranienburg bei Berlin noch dabei.

"Nice", ruft der serbische Altmeister Nenad Zimonjic immer wieder, wenn Molleker eine seiner gerne peitschend genannten Vorhände über den roten Sand jagt. "Das sieht alles sehr gut aus", sagt der 43 Jahre alte Zimonjic, mit dem Molleker in Hamburg Doppel spielte, in der ersten Runde am Mittwochnachmittag aber knapp scheiterte.

Als "den vielleicht besten 18-Jährigen der Welt" hat der dreimalige Wimbledonsieger Boris Becker vor wenigen Wochen den in der Ukraine geborenen Teenager geadelt. Die Weltrangliste führt Molleker (noch) auf Rang 150, nur ein Spieler seines Geburtsjahres 2000 steht vor ihm: der Kanadier Felix Auger-Aliassime, auf Platz 23.

Bei den Australian Open und den French Open schaffte Molleker jeweils über die Qualifikation den Sprung ins Hauptfeld, in Hamburg fordert er nun im Kampf um sein erstes ATP-Viertelfinale den an Nummer drei gesetzten Italiener Fabio Fognini. "Fabio spielt gutes Tennis, aber es gibt auch Wochen, in denen er schlagbar ist", sagt Molleker. Er klingt dabei nicht größenwahnsinnig, aber durchaus selbstbewusst.

Nach seinem beeindruckenden Auftaktsieg gegen den zweimaligen Turniersieger Leonardo Mayer aus Argentinien steht der 18-Jährige fast reglos vor der Sponsorenwand der Hamburg European Open und beantwortet mit ruhiger Stimme die Fragen der Reporter. Kurz zuvor war er noch auf der Suche nach einem Handtuch in Boxer-Shorts durch die Katakomben des Stadions am Rothenbaum gehuscht.

Nur einmal grinst Molleker ein bisschen, als er verrät, dass er mit seinem Kumpel Daniel Altmaier auch schon auf der Reeperbahn gewesen sei. "Wir haben uns das nur angeguckt, nichts Kurioses gemacht", erzählt er. Auch die sogenannte Öffentlichkeit interessiert sich mehr und mehr für diesen jungen Mann, der aktuell noch deutlich im Schatten von Zverev, Struff & Co. steht. Doch für die Zukunft ist er das verheißungsvollste deutsche Talent seiner Generation.

Molleker schlägt gut auf, spielt aggressiv und kann das Publikum mitreißen. "Er ist auf dem Platz kein buddhistischer Mönch, der seine Emotionen wegsperrt", schrieb die "Süddeutsche Zeitung" einmal über den 1,85 Meter großen Athleten. Zudem hat er schon in seinem Alter Erfahrungen gemacht, die nicht immer zu seinen Gunsten ausgingen, die ihn aber prägten und zu seinem Reifeprozess beitragen werden.

Wimbledon verpasste er - weil er die Meldefrist für die Qualifikation versäumte. "Ich war einfach zu spät und habe es vermasselt", erzählte er offen. Erfreulicher als diese Episode dagegen verlief unter der Woche ein Gespräch mit Vertretern des Deutschen Tennis Bundes. Im Binnenverhältnis Molleker-DTB hatte es zuletzt gewaltig geknirscht. Molleker beklagte mangelnde Unterstützung, der Dachverband zeigte sich etwas irritiert ob der Alleingänge des Jungprofis.

Molleker schloss sich der Mouratoglou-Academy an und war mit wechselnden Trainern unterwegs. Nun sind die Irritationen ausgeräumt. Molleker kehrt zum DTB und seinem alten Coach Jan Velthuis zurück, was auch Verbandschef Ulrich Klaus am Mittwoch bestätigte. Molleker war zu dem Zeitpunkt in den kühlen Umkleidekabinen verschwunden - noch kann er den Weg dorthin nahezu unbehelligt von Fans zurücklegen.

dpa

Erstmals seit drei Jahren schlägt Alexander Zverev wieder beim Turnier in seiner Heimatstadt Hamburg auf. Drei Wochen nach dem Erstrunden-Aus in Wimbledon zieht er souverän in das Achtelfinale ein. Eine Runde weiter ist auch die deutsche Nummer zwei.

23.07.2019

Mit 35 Jahren war Philipp Kohlschreiber der älteste Spieler beim Tennisturnier in Hamburg. Gegen den Ungarn Marton Fucsovics ist er chancenlos und kassiert seine vierte Erstrunden-Niederlage nacheinander. Ein Teenager rettet die deutsche Bilanz.

22.07.2019

Mit 35 Jahren war Philipp Kohlschreiber der älteste Spieler beim Tennisturnier in Hamburg. Gegen den Ungarn Marton Fucsovics ist er chancenlos und kassiert seine vierte Erstrunden-Niederlage nacheinander. Aufhören will der Augsburger aber (noch) nicht.

22.07.2019