Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Tennis Das bringt der Tag bei den US Open in New York
Sportbuzzer Sportmix Tennis Das bringt der Tag bei den US Open in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:17 26.08.2019
Ist gleich am ersten Tag der US Open gefordert: Angelique Kerber. Quelle: Ben Curtis/AP
Anzeige
New York

In New York beginnen am heutigen Montag die US Open. Beim letzten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison wollen die Deutschen ihre bislang durchwachsene Bilanz in diesem Jahr aufpolieren.

Gleich zum Auftakt ist Angelique Kerber dran. Im Spiel des Tages sind keine Deutschen dabei.

Anzeige

ERSTER KERBER-AUFTRITT: Seit ihrem frühen Aus als Titelverteidigerin in Wimbledon hat Angelique Kerber zwei Spiele bestritten - und beide Male verloren. Auch nach der Trennung von ihrem Trainer Rainer Schüttler steckt die ehemalige Nummer eins der Welt in der Krise. In den Tagen von New York gab sich die 31-Jährige betont locker. Ob das im zweiten Spiel nach 17.00 Uhr gegen Kristina Mladenovic aus Frankreich reicht?

DIE ANDEREN DEUTSCHEN: Außer Kerber sind in Flushing Meadows am ersten Tag noch drei weitere deutsche Tennisprofis am Start. Bei den Damen hat Laura Siegemund gegen Magdalena Frech aus Polen durchaus eine Chance auf das Weiterkommen. Bei den Herren trifft Qualifikant Dominik Koepfer auf den Spanier Jaume Munar. Für Koepfer ist es nach Wimbledon erst das zweite Grand-Slam-Turnier seiner Karriere. Routinier Philipp Kohlschreiber spielt zudem gegen den an Nummer 25 gesetzten Franzosen Lucas Pouille.

DAS SPIEL DES TAGES: Seit der Auslosung am Donnerstagabend kennen die Medien in den USA vor allem ein Thema: Das Duell zwischen Serena Williams und Maria Scharapowa. Es ist bereits der 20. Vergleich zwischen den beiden Superstars, die Bilanz spricht klar für die Amerikanerin, die 17 Partien gewinnen konnte. Wegen zahlreicher Verletzungen trafen Williams und Scharapowa zuletzt vor drei Jahren aufeinander. Und, kaum zu glauben: Bei den US Open standen sich die beiden Rivalinnen noch nie gegenüber.

dpa