Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Rugby-WM: England wie im Rausch - Finale gegen Südafrika
Sportbuzzer Sportmix Rugby-WM: England wie im Rausch - Finale gegen Südafrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 27.10.2019
Englands Manu Tuilagi sichert sich das Rugby-Ei. Quelle: Eugene Hoshiko/AP/dpa
Yokohama

Englands Rugby-Helden fühlten sich für einen Moment wie die Größten der Welt. "Wir haben die Rugby-Götter bezwungen", jubelte Nationalcoach Eddie Jones nach dem historischen WM-Triumph gegen die zuvor als fast unbesiegbar geltenden All Blacks.

Neuseeland, wo Rugby einer Religion gleichkommt und wegen der WM sogar die strengen Sperrstunden in den Kneipen aufgehoben wurden, trägt hingegen Schwarz - diesmal aber nicht aus Stolz, sondern aus Trauer. "Das Ende der Welt", titelte der "NZ Herald" nach dem 7:19 (0:10)-Debakel im WM-Halbfinale von Yokohama. Die Titelseite des "Herald on Sunday" erschien gar komplett in Schwarz.

Dank Mastermind Jones träumt das Mutterland des Rugby-Sports nun weiter vom zweiten WM-Titel nach 2003. Und machte die Blamage bei der Heim-WM 2015, als England bereits in der Vorrunde ausschied, vergessen. "Wir sind hierher gekommen, um die Besten der Welt zu sein. Das haben wir noch nicht geschafft, da wollen wir hin", mahnte Jones mit Blick auf das Finale am kommenden Samstag gegen Südafrika. Die Springboks setzten sich im zweiten Halbfinale gegen Wales knapp mit 19:16 (9:6) durch und greifen nun nach 1995 und 2007 nach ihrem dritten WM-Titel. "Das bedeutet die Welt für uns", sagte Südafrikas Kapitän Siya Kolisi nach dem hart erkämpften Erfolg am Sonntag.

Ins Finale gehen aber die Engländer als Favorit. Denn ihr Triumph kam einer Demontage gleich, die so vorher niemand für möglich gehalten hatte. Nicht mal die Ehefrau von Jones glaubte an einen Erfolg. Aber der Masterplan des 59-Jährigen ging voll auf: Die zuvor in 18 WM-Spielen in Serie ungeschlagenen All Blacks hatten nicht den Hauch einer Chance. England hätte gefühlt an diesem historischen Tag einfach nicht verlieren können - egal was der entthronte Titelverteidiger gemacht hätte. Die Taktik von Jones ging so gut auf, dass die Neuseeländer erst das zweite Mal in der WM-Geschichte nach 1991 in der ersten Halbzeit ohne Punktgewinn blieben.

Mit der ersten Niederlage bei einer WM gegen England überhaupt zerschlugen sich die Hoffnungen der All Blacks, als erstes Team der Rugby-Geschichte zum dritten Mal nacheinander Weltmeister zu werden. Für Neuseeland war es nach 4403 Tagen oder 12 Jahren und 20 Tagen die erste Niederlage bei einer WM.

Entsprechend angefressen war Nationalcoach Steve Hansen, für den nach acht Jahren als Chefcoach nach der WM Schluss ist. Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel schlug er einem Journalisten nach dessen "respektloser Frage", ob die All Blacks nicht hungrig genug gewesen seien, vor, doch etwas "Zeit draußen zu verbringen. Dann gebe ich Ihnen noch eine Rugby-Ausbildung oben drauf." Die Überlegenheit Englands erkannte Hansen aber als fairer Sportsmann an. Jetzt gelte es, sich am kommenden Freitag mit einem Sieg im Spiel um Platz drei gegen Wales mit einem positiven Ergebnis von der WM zu verabschieden.

Während die Engländer dem Endspiel entgegenfiebern, steht in Neuseeland die Trainerfrage im Fokus. Denn Assistenzcoach Ian Foster, den Hansen als seinen Nachfolger unterstützt, machen einige für den Misserfolg in Japan mitverantwortlich. Als Hansen-Nachfolger werden auch der walisische Nationaltrainer Warren Gatland und Jamie Joseph, der Gastgeber Japan bis ins Viertelfinale brachte, gehandelt.

dpa

Dank Dario Quenstedt gewinnen die deutschen Handballer auch ihren zweiten Test gegen Kroatien. Im Rennen um die EM-Tickets sendet der Torhüter mit seiner starken Leistung ein Signal. Zweieinhalb Monate vor Turnierstart plagen den Bundestrainer aber auch Sorgen.

27.10.2019

Tiger Woods ist auf bestem Wege, erneut Golf-Geschichte zu schreiben. Der 43 Jahre alte Superstar aus den USA steht bei der ZOZO Championship im japanischen Chiba kurz vor seinem 82. Turniersieg auf der PGA-Tour.

27.10.2019

Wenn man als 17 Jahre alte Schülerin aus Neuseeland zum ersten Mal ein Rennen im alpinen Ski-Weltcup gewinnt, ist das mit der ausgelassenen Feierei gar nicht so einfach.

27.10.2019