Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Radsport UAE-Tour: Brite Yates krönt Solofahrt - Buchmann gestürzt
Sportbuzzer Sportmix Radsport UAE-Tour: Brite Yates krönt Solofahrt - Buchmann gestürzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 25.02.2020
Kam auf der 3. Etappe der UAE Tour zu Fall: Emanuel Buchmann. Quelle: Bernd Thissen/dpa
Dubai

Yates vom Team Mitchelton-Scott landete auf dem 184 Kilometer langen dritten Teilstück von Al Qudrah Cycle Track nach Jebel Hafeet 1:03 Minuten vor Tadej Pogacar aus Slowenien

Die deutschen Profis hatten mit dem Ausgang des Rennens beim schweren Schlussanstieg nichts zu tun. Pech hatte Kletterspezialist Emanuel Buchmann, der bereits im ersten Renndrittel stürzte und den Zielstrich mit 12:28 Minuten Rückstand auf Yates als 87. passierte. Laut Angaben von Buchmanns Bora-hansgrohe-Rennstall zog sich der Gesamtvierte der letztjährigen Tour de France Prellungen und Schürfwunden zu.

Beim Mehrtagesrennen auf der arabischen Halbinsel gibt auch Chris Froome nach achtmonatiger Rennpause sein Comeback. Der Brite hatte bei seinem Sturz bei der Dauphiné-Tour im Juni 2019 unter anderem Brüche am Oberschenkel, an der Hüfte, am Ellbogen, an den Rippen und im Nackenbereich erlitten. Auf der Etappe am Dienstag verlor er als Tages-67. fast elf Minuten auf die Spitze. Froomes großes Ziel ist der fünfte Triumph bei der Tour de France im Sommer.

dpa

Der Vierer hatte einst einen exzellenten Ruf wie der Deutschland-Achter. Fünf Olympiasiege und 16 Weltmeistertitel fuhren deutsche Mannschaften ein, ehe der Niedergang einsetzte. Bei der WM in Berlin könnte nun die erste Medaille seit 2002 herausspringen.

25.02.2020

Von Mittwoch bis Sonntag finden in Berlin die Bahnrad-Weltmeisterschaften statt. Das deutsche Team geht mit einigen Medaillenkandidaten an den Start. Die Titelkämpfe gelten als Standortbestimmung für Olympia.

24.02.2020

Radsprinter Pascal Ackermann ist die Gesamtführung bei der UAE-Tour schon wieder los.

Der 26 Jahre alte Pfälzer vom Bora-hansgrohe-Team war beim Sieg des Australiers Caleb Ewan auf der zweiten Etappe chancenlos und konnte dem Tempo der Spitzenfahrer im hügeligen Finale nicht mehr folgen.

24.02.2020