Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Radsport Schachmann zu Blutdoping: System schon viel lückenloser
Sportbuzzer Sportmix Radsport Schachmann zu Blutdoping: System schon viel lückenloser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 02.04.2019
Maximilian Schachmann sieht in seiner Sportart trotz der jüngsten Blutdoping-Vorfälle Fortschritte im Anti-Doping-Kampf. Quelle: Clara Margais
Frankfurt/Main

Es gibt Fachleute, die sagen: In dem Maße, in dem man Blut zurückführt, bringt das nicht mehr viel", sagte Schachmann der Deutschen Presse-Agentur im Rahmen der Streckenpräsentation für die Deutschland-Tour (29. August bis 1. September) in Frankfurt am Main.

Mit Blick auf das mutmaßliche Erfurter Doping-Netzwerk um Sportarzt Mark S. sagte der 25 Jahre alte Berliner: "Man versteht nicht, warum man alles aufs Spiel setzt. Der Arzt hätte sein Wissen auch nutzen können, um anderen zu helfen. Die besagten Sportler, die erwischt worden sind: Denen ging es nicht schlecht. Sie haben gutes Geld verdient." Verständnislos fügte Schachmann an: "Das alles aufs Spiel zu setzen und jetzt einen beschmutzen Namen zu haben und sich nirgendwo mehr blicken lassen zu können. Ich weiß nicht, warum man dieses Risiko auf sich nimmt."

dpa

Der wegen Dopings lebenslang gesperrte Ex-Radstar Lance Armstrong hat sich sein Comeback im Jahr 2009 gut entlohnen lassen.

Die Regierung des Bundesstaates South Australia hat dem Texaner 1,5 Millionen australische Dollar, also umgerechnet 950 000 Euro, für seinen ersten Renneinsatz bei der Tour Down Under bezahlt.

01.04.2019

Die ARD setzt ihre Live-Berichterstattung von der Tour de France bis mindestens 2021 fort, teilte der öffentlich-rechtliche TV-Sender mit.

Die ARD einigte sich mit dem Tour-Veranstalter Amaury Sport Organisation (ASO) auf eine Vereinbarung für die Jahre 2019 bis 2021. Die Radprofi-Tour startet in diesem Jahr am 6. Juli in Brüssel.

01.04.2019

Die Deutschland-Tour führt in diesem Jahr bei ihren vier Etappen von Hannover nach Erfurt durch insgesamt vier Bundesländer.

Neben Niedersachsen und Thüringen werden die Radprofis vom 29. August bis 1. September auch in Hessen und Sachsen-Anhalt unterwegs sein, wie die Organisatoren bei der Streckenvorstellung am 1. April in Frankfurt am Main mitteilten.

01.04.2019