Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Radsport Olympiasiegerin Spitz beendet Erfolgskarriere mit Platz zehn
Sportbuzzer Sportmix Radsport Olympiasiegerin Spitz beendet Erfolgskarriere mit Platz zehn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 22.09.2019
Sabine Spitz hat ihre beeindruckende Karriere beendet. Quelle: Patrick Seeger
Grächen

Platz vier belegte die Freiburgerin Adelheid Morath.

1993 hatte Spitz mit einem geliehenen Rad in Herrischried ihr erstes Mountainbike-Rennen bestritten. Was folgte, war eine einmalige Erfolgsgeschichte: Olympiasiegerin, Weltmeisterin, 20-malige deutsche Meisterin: Sie sammelte reihenweise Erfolge, auch im hohen Alter. Die "Grand Dame" des Mountainbike-Sports bestritt in Grächen gar ihre 36. WM-Teilnahme.

Bis Olympia 2020 in Tokio wollte Spitz nicht mehr weitermachen, dafür sei "die Motivation und der Spaß für das harte Training nicht mehr so da gewesen", sagte die gelernte Chemielaborantin.

2004 gewann sie in Athen in Bronze, die Krönung folgte vier Jahre später in Peking mit der Goldmedaille. 2012 reichte es in London noch zu Silber, ehe sie in Rio bei ihrer fünften Olympia-Teilnahme wegen einer Knieverletzung chancenlos war. Nach Brasilien wollte sie eigentlich aufhören, doch so sollte ihre Karriere auch nicht enden.

Spitz ist aber nicht nur eine Powerfrau auf dem Rad, auch in Sachen Doping findet sie klare Worte. Die Ausnahmeathletin hat sich für harte Strafen ausgesprochen und eckte mit der Null-Toleranz-Haltung auch bei Mountainbike-Kollegen an. Vom IOC wurde sie dafür geehrt.

dpa

Der letztjährige Tour-de-France-Gewinner Geraint Thomas hat wegen Formschwäche seine Teilnahme am WM-Einzelzeitfahren in der englischen Region Yorkshire am kommenden Mittwoch abgesagt.

22.09.2019

Zum WM-Auftakt gibt es eine Premiere. Ein Mixed-Mannschaftszeitfahren wurde vom Weltverband neu ins Programm genommen. Aus deutscher Sicht womöglich eine gute Wahl, denn die Chancen auf eine Medaille sind in diesem Wettbewerb vielleicht am größten.

22.09.2019

Mit einigen Sorgen hat das deutsche Team die Reise zur WM in England angetreten. Zeitfahr-Spezialist Tony Martin ist von schweren Sturzverletzungen gezeichnet. Für das Straßenrennen fehlt ein klarer Kapitän, nachdem Hoffnungsträger Maximilian Schachmann passen musste.

20.09.2019