Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Radsport Ackermann holt zweiten Saisonsieg - Froome gibt Comeback
Sportbuzzer Sportmix Radsport Ackermann holt zweiten Saisonsieg - Froome gibt Comeback
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:36 23.02.2020
Erreichte den 115. Platz bei seiner Rückkehr in den Radsport: Der Engländer Chris Froome. Quelle: Mahmoud Khaled/AP/dpa
Anzeige
Dubai

Froome erreichte auf dem 115. Platz mit dem Hauptfeld das Ziel.

Für Ackermann war es der zweite Saisonsieg, der Mann vom Bora-hansgrohe-Team ist dank der Zeitgutschriften auch der erste Gesamtführende der Rundfahrt. "Ich bin super glücklich, weil fast alle Topsprinter hier sind. Ich war mir nicht sicher, ob meine Form gut genug ist, sie alle zu schlagen. Nun können wir es die nächsten Tage locker angehen", sagte Ackermann.

Anzeige

Für Froome geht es unterdessen erst einmal darum, wieder Rennkilometer zu sammeln. Das große Ziel des Briten ist der fünfte Triumph bei der Frankreich-Rundfahrt im Sommer. Froome hatte bei seinem Sturz bei der Dauphiné-Tour im Juni 2019 unter anderem Brüche am Oberschenkel, an der Hüfte, am Ellbogen, an den Rippen und im Nackenbereich erlitten. 

"Ich fühle mich wie ein Neuprofi. Es ist bereits ein großer Sieg, wieder dabei zu sein. Vor zwei, drei Monaten konnte ich kaum gehen", sagte Froome und fügte hinzu: "Es ist noch ein Weg zurückzulegen, um auf mein altes Level zu kommen. Aber meine ersten Eindrücke sind richtig gut."

dpa

Als sein Teamkollege Egan Bernal im vergangenen Sommer zum Triumph bei der Tour de France fuhr, hatte Chris Froome mit seiner eigenen Genesung zu kämpfen. Nun ist er zurück und wirkt ehrgeiziger denn je.

21.02.2020

Der TV-Sender Eurosport zeigt die beiden großen Radsport-Rundfahrten Tour de France und Vuelta bis zum Jahr 2025.

Diese Vereinbarung über die laufende Saison hinaus mit den Veranstaltern der Amaury Sport Organisation (ASO) verkündete der Sender.

20.02.2020

Der deutsche Topsprinter Pascal Ackermann hat seine Nichtberücksichtigung für die Tour de France in diesem Jahr akzeptiert.

"Es gibt immer Träume, die sich nicht sofort erfüllen lassen, aber in naher Zukunft realisierbar sind", sagte Ackermann im Interview des Radsport-Magazins "Tour" und fügte hinzu: "Das Team wird mir künftig mehr Freiheiten geben.

18.02.2020