Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix NHL in Trauer: Draisaitl-Kollege stirbt nach Hirnblutung
Sportbuzzer Sportmix NHL in Trauer: Draisaitl-Kollege stirbt nach Hirnblutung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 12.04.2020
Edmontons Colby Cave ist nach einer Hirnblutung gestorben. Quelle: Gene J. Puskar/AP/dpa
Anzeige
Toronto

Die beste Eishockey-Liga der Welt trauert um ihren Spieler Colby Cave. Der Teamkollege von Leon Draisaitl beim NHL-Club Edmonton Oilers starb am Samstag im Alter von nur 25 Jahren an den Folgen einer Hirnblutung.

"RIP Caver" (Ruhe in Frieden, Caver), schrieb der deutsche Nationalspieler Draisaitl am Wochenende bei Instagram und stellte die Rückennummer 12 seines Kollegen dazu.

Anzeige

Auch die größte Legende der Oilers-Geschichte und der NHL insgesamt kondolierte der Familie des kanadischen Angreifers. "Janet und ich sind so traurig, von Colbys Tod zu hören. Er war ein wunderbarer Spieler mit einer glänzenden Zukunft. Aber er war ein noch besserer Mensch", schrieb Wayne Gretzky bei Twitter. Der 59-Jährige gewann mit Edmonton in den 80er-Jahren vier Mal die Meisterschaft in der nordamerikanischen Profiliga.

Colby Cave wurde bereits am vergangenen Montag in der Stadt Barrie in ein Krankenhaus eingeliefert und dann am Dienstag in Toronto notoperiert. Seine Ehefrau Emily schrieb noch am Mittwoch: "Wir brauchen ein Wunder." Nach seinem Tod verabschiedete sie sich mit einer bewegenden Instagram-Nachricht von "meinem besten Freund und der Liebe meines Lebens, Colby". Der Eishockey-Profi hinterlässt neben seiner Ehefrau noch eine kleine Tochter.

Nach Angaben seines Agenten Jason Davidson gibt es keinen Zusammenhang zwischen Caves Hirnblutung und der Ausbreitung des Coronavirus. Der Abwehrspieler debütierte 2017 für die Boston Bruins in der NHL und kam in seiner Karriere insgesamt auf 67 Spiele, vier Tore und fünf Torvorlagen in der besten Liga der Welt. "Die Familie der National Hockey League trauert um Colby Cave, dessen Leben und Karriere, obwohl zu kurz, inspirierend und sinnbildlich für das Beste an unserem Sport waren", sagte der NHL-Chef Gary Bettman.

Die Edmonton Oilers stellten nach seinem Tod ein Video von dem einzigen Tor ins Internet, das Colby Cave in dieser Saison für den Club erzielte. Im November traf er nach einem sehenswerten Alleingang gegen die Pittsburgh Penguins. "Wir haben einen aus unserer Familie verloren. Colby war ein unglaublicher junger Mann", sagte Oilers-Präsident Ken Holland.

dpa

Anzeige