Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix NBA-Niederlagen für Schröder, Kleber & Co.
Sportbuzzer Sportmix NBA-Niederlagen für Schröder, Kleber & Co.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:17 29.02.2020
Dennis Schröder (l) musste mit den Oklahoma City Thunder eine Niederlage in Milwaukee hinnehmen. Quelle: Morry Gash/AP/dpa
Milwaukee

Diese sind das beste Team der gesamten Liga und fügten OKC die bisher höchste Saisonniederlage zu. Die Entscheidung fiel bereits vor der Halbzeit, als sich die Bucks auf 70:47 absetzten. Schröder kam für den Sechsten der Western Conference auf neun Punkte in 21 Minuten.

Einen Rang dahinter liegen die Dallas Mavericks, die es durch die 118:126-Pleite bei den Miami Heat verpassten, nach Siegen mit OKC gleichzuziehen. Geburtstagskind Luka Doncic spielte mit einem schmerzenden Daumen und erwischte einen durchwachsenen Tag. Seinen bisher besten Karrierewert stellte Seth Curry mit 37 Punkten auf. Dennoch konnte der 29-Jährige die 24. Saisonniederlage der Texaner nicht verhindern. Maximilian Kleber aus Würzburg kam in etwas mehr als 29 Minuten auf acht Punkte und sechs Rebounds.

Außerdem erlitten die Washington Wizards bei der 119:129-Niederlage bei den Utah Jazz einen Rückschlag im Kampf um die Playoff-Ränge im Osten. Obwohl die Hauptstädter mit 104:101 in Führung lagen, mussten sie das Parkett zum 37. Mal als Verlierer verlassen und liegen auf dem neunten Platz. Isaac Bonga blieb in 13 Minuten ohne Punkt und Moritz Wagner steuerte in knapp sieben Minuten zwei Zähler bei.

dpa

Auch eine Erkältung kann Karl Geiger nicht stoppen. Der deutsche Skispringer schafft es in der finnischen Kälte mal wieder auf das Podest. Die Chancen auf das Gelbe Trikot werden trotzdem kleiner.

28.02.2020

In einem spannenden Finale haben die deutschen Skeleton-Piloten bei der Heim-WM einen Dreifacherfolg feiern können. Die Frauen um Tina Hermann hatten es 2019 vorgemacht.

28.02.2020

Die heftigen Attacken von Bundestrainer Erik Bouwman auf Claudia Pechstein am Tag vor der WM in Hamar werden ein Nachspiel haben. Alfons Hörmann spricht ein Machtwort. Doch der Eisschnelllauf-Verband will das Thema zunächst intern behandeln.

28.02.2020