Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Leichtathletik Speer-Asse um Röhler: Start unter besonderen Vorzeichen
Sportbuzzer Sportmix Leichtathletik Speer-Asse um Röhler: Start unter besonderen Vorzeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 15.05.2019
Startet beim Meeting in Turku: Speerwerfer Thomas Röhler. Quelle: Soeren Stache
Frankfurt/Main

Dort treten auch Vize-Europameister Andreas Hofmann (Mannheim) und Europameisterin Christin Hussong (Zweibrücken) an.

Weltmeister Johannes Vetter musste seinen Start in China sowie bei allen Wettkämpfen in den kommenden Wochen dagegen absagen. Der Offenburger leidet laut leichtathletik.de unter einer schmerzhaften Sehnenentzündung im Fuß. "Es ist nichts Dramatisches", sagte Männer-Bundestrainer Boris Obergföll. "Die Gesundheit geht vor."

Der Mainzer Julian Weber ist nach einer Fuß-Operation im vergangenen Jahr noch etwas hinterher. Für die noch ferne und späte Leichtathletik-WM vom 28. September bis 6. Oktober in Doha/Katar hat der Boris Obergföll, der Ehemann von Ex-Weltmeisterin Christina Obergföll klare Ziele: "Alle vier Deutschen unter den besten Acht! Und so viele Medaillen, wie es geht - aber am besten drei!"

Vor dem ersten Kräftemessen mit der internationalen Konkurrenz dürfe man aber noch nicht reihenweise 90-Meter-Würfe erwarten, warnte Obergföll. Zumal die Anreise etwas strapaziös sei. "Ich bin körperlich fit, aber weit werfen ist aktuell nicht geplant", erklärte auch Europameister Röhler. "Wir wollen erst mal ins Rollen kommen. Das ist wie beim ersten Formel-1-Rennen der Saison: Da wissen auch die guten Fahrer noch nicht, wie es läuft." 2017 rollte es von Anfang an. Damals hatte der Goldmedaillengewinner von Rio de Janeiro beim Diamond-League-Meeting in Doha gleich deutschen Rekord (93,90 Meter) geworfen.

dpa

Juri Ganus hat als Chef der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA in einem offenen Brief an das Nationale Olympische Komitee den Austausch der kompletten Führung des russischen Leichtathletik-Verbandes gefordert.

13.05.2019

Südafrikas Leichtathletik-Föderation ASA geht im Streit um die Hormonwerte der Olympiasiegerin Caster Semenya in die nächste Runde.

Nach medizinischer und rechtlicher Beratung werde fristgerecht beim Schweizer Bundesgericht Berufung gegen die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs CAS eingelegt, erklärte das Sportministerium am 13. Mai.

13.05.2019

Fünf deutsche Sprintstaffeln wollten sich in Fernost für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften qualifizieren - zwei kamen durch. Bei den World Relays in Yokohama überzeugte vor allem das DLV-Frauenquartett um Gina Lückenkemper.

12.05.2019