Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Leichtathletik Semenya zieht vor Schweizer Bundesgericht
Sportbuzzer Sportmix Leichtathletik Semenya zieht vor Schweizer Bundesgericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 29.05.2019
Setzt ihren Rechtsstreit vor dem Schweizer Bundesgericht fort: Caster Semenya. Quelle: Kamran Jebreili/AP
Lausanne

Dies hätte zur Folge, dass sich Semenya einer Hormontherapie unterziehen müsste, sollte sie weiterhin an Frauenrennen zwischen 400 Metern und einer Meile (1609 Meter) teilnehmen wollen.

"Ich bin eine Frau und eine Weltklasse-Athletin. Die IAAF wird mich nicht zu Drogen verpflichten oder daran hindern, die Person zu sein, die ich bin", wird Semenya in einer Pressemitteilung zitiert. Die 28-Jährige stützt ihren Antrag auf "fundamentale Menschenrechte". Die CAS-Entscheidung billige die Regelungen der IAAF, die unnötige und unerwünschte hormonelle Eingriffe bei Sportlerinnen trotz fehlender medizinischer Protokolle und der unsicheren gesundheitlichen Folgen vorsehe.

Die IAAF verpflichtet Läufer mit intersexuellen Anlagen, einen Testosterongehalt von fünf Nanomol pro Liter Blut nicht zu überschreiten. Damit soll ein Wettbewerbsvorteil verhindert werden. Um weiterhin bei Rennen antreten zu können, müsste sich die dreimalige 800-Meter-Weltmeisterin Semenya daher einer Hormontherapie unterziehen, um ihre Testosteron-Werte zu senken. Sie lehnt dies aber vehement ab und hatte zuletzt angekündigt, auf die 3000-Meter-Strecke auszuweichen.

dpa

Das Internationale Stadionfest (ISTAF) wird in diesem Jahr zur WM-Generalprobe der Leichtathleten.

Vier Wochen vor den in Katars Hauptstadt Doha ausgetragenen Titelkämpfen vom 27. September bis 6. Oktober sind die Athleten bei der 78. Auflage am 1. September im Olympiastadion besonders motiviert.

28.05.2019

Sportgeschichte kann auch radiert und korrigiert werden. Selten ist das so deutlich gemacht worden wie bei der nachträglichen Medaillenübergabe an die frühere Leichtathletin Betty Heidler.

26.05.2019

Bei der 14. Auflage des Schönebecker Sole-Cups hat Diskuswerfer Martin Wierig für das beste Ergebnis des Meetings gesorgt.

Der Magdeburger schleuderte den Diskus auf die neue deutsche Jahresbestleistung von 66,04 Metern und erfüllte damit wie sein Teamkollege David Wrobel (65,86 Meter) die Norm für einen Start bei der WM in Doha (Katar).

24.05.2019