Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Leichtathletik RUSADA-Chef will Absetzung der Leichtathletik-Führung
Sportbuzzer Sportmix Leichtathletik RUSADA-Chef will Absetzung der Leichtathletik-Führung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 13.05.2019
Juri Ganus ist Generaldirektor der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA: Quelle: Alexander Vilf
Moskau

Der Verband benötige eine richtige Veränderung und es sei Zeit die "Welt der Illusion" zu verlassen. Stattdessen solle eine internationale Arbeitsgruppe unter Mitwirkung von russischen Vertretern ohne Doping-Vergangenheit installiert werden, um die Wiedereingliederung des russischen Leichtathletik-Verbandes beim Weltverband IAAF zu erreichen.

Ganus sprach sich für einen radikalen Schnitt aus und bezog dabei auch den aktuellen Leichtathletik-Präsidenten Dimitri Schljachtin ein. Auch der Trainer- und Betreuerstab müsse neu aufgestellt werden. Der russische Sportminister Pawel Kolobkow wies die Forderung als "nicht zeitgemäß" zurück. Der russische Leichtathletik-Verband ist im Zuge des staatlichen Dopingskandals bereits seit November 2015 suspendiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Südafrikas Leichtathletik-Föderation ASA geht im Streit um die Hormonwerte der Olympiasiegerin Caster Semenya in die nächste Runde.

Nach medizinischer und rechtlicher Beratung werde fristgerecht beim Schweizer Bundesgericht Berufung gegen die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs CAS eingelegt, erklärte das Sportministerium am 13. Mai.

13.05.2019

Fünf deutsche Sprintstaffeln wollten sich in Fernost für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften qualifizieren - zwei kamen durch. Bei den World Relays in Yokohama überzeugte vor allem das DLV-Frauenquartett um Gina Lückenkemper.

12.05.2019

Der frühere Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbands, Clemens Prokop, hält es für möglich, dass die Justiz noch in den Fall der Läuferin Caster Semenya eingreift.

11.05.2019