Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Leichtathletik Organisatoren reagieren auf Kritik an Zuschauerzahlen
Sportbuzzer Sportmix Leichtathletik Organisatoren reagieren auf Kritik an Zuschauerzahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 30.09.2019
Im Khalifa-Stadion bleiben bei den Titelkämpfen viele Plätze frei. Foto: Michael Kappeler
Doha

Die Besucherkapazität der normalerweise 40.000 Zuschauer fassenden Arena war bereits vor dem WM-Start durch die Abdeckung der Oberränge halbiert worden.

Die Besucherzahlen sollen laut Organisatoren nur am Sonntag unter 50 Prozent des reduzierten Fassungsvermögens gelegen haben. Beim WM-Start am Freitag habe die Auslastung bei 70 Prozent und am Samstag bei 67 Prozent gelegen. "Nach zwei guten Präsenztagen lagen die Zahlen am dritten Tag (Sonntag), der mit dem Beginn der Arbeitswoche in Katar zusammenfiel, unter unseren Erwartungen", sagte ein katarischer Sprecher in einer Erklärung.

Aktuelle und ehemalige Athleten hatten sich besonders enttäuscht darüber geäußert, dass das Khalifa-Stadion am Samstag beim 100-Meter-Finale der Männer, der Zugnummer jeder WM, bei weitem nicht voll war. Am Sonntag waren zudem beim 100-Meter-Finale der Frauen nach Schätzungen nur noch rund 2000 Zuschauer auf den Plätzen.

dpa

Europameisterin Christin Hussong ist locker in das Speerwurf-Finale bei der Leichtathletik-WM in Doha eingezogen.

Bereits mit dem ersten Wurf übertraf die Zweibrückenerin mit 65,29 Metern die Qualifikationsweite von 63,50 Metern deutlich.

30.09.2019

Äthiopiens früherer Wunderläufer Haile Gebrselassie sieht die extremen Bedingungen bei der Leichtathletik-WM in Doha als lebensgefährlich an. Deshalb hätten die Titelkämpfe nie an Katars Hauptstadt vergeben werden dürfen.

30.09.2019

Die beiden deutschen Sprinterinnen Tatjana Pinto und Lisa Marie Kwayie sind bei der Leichtathletik-WM in Doha über 200 Meter ins Halbfinale gelaufen.

Die Paderbornerin Pinto verbesserte im Vorlauf ihre persönliche Bestzeit auf 22,63 Sekunden.

30.09.2019