Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Leichtathletik Gebrselassie: Marathonläuferinnen hätten sterben können
Sportbuzzer Sportmix Leichtathletik Gebrselassie: Marathonläuferinnen hätten sterben können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 30.09.2019
Nur 40 der 68 gestarteten Teilnehmerinnen kamen beim Marathon in Doha ins Ziel: Ein Sanitäter bringt eine erschöpfte Läuferin von der Strecke. Foto: Michael Kappeler
Doha

"Gott bewahre, aber Menschen, die bei solchen Wetterbedingungen laufen, hätten sterben können", sagte der 46-Jährige der Nachrichtenagentur AP. "Es war ein Fehler, die Weltmeisterschaften bei solch heißem Wetter in Doha auszutragen, besonders das Marathonrennen. Als jemand, der so lange in diesem Sport aktiv war, finde ich das inakzeptabel", meinte der mehrmalige Olympiasieger, Weltmeister und Weltrekordler.

Angesichts dieser Extreme im Golfstaat Katar hätte man nach Meinung Gebrselassies auf die Marathonrennen ganz verzichten müssen - oder auf Halbmarathonwettbewerbe ausweichen können.

Beim Frauen-Marathon wurden nachts 32,7 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von 73,3 Prozent gemessen. Die Siegerzeit der Kenianerin Ruth Chepngetich war die schlechteste in einem WM-Marathon. Nur 40 der 68 gestarteten Teilnehmerinnen kamen nach 42,195 Kilometern ins Ziel. Der Männer-Marathon findet erst in der Nacht zum 6. Oktober statt.

dpa

Die beiden deutschen Sprinterinnen Tatjana Pinto und Lisa Marie Kwayie sind bei der Leichtathletik-WM in Doha über 200 Meter ins Halbfinale gelaufen.

Die Paderbornerin Pinto verbesserte im Vorlauf ihre persönliche Bestzeit auf 22,63 Sekunden.

30.09.2019

Die deutschen Leichtathletinnen haben Unterstützung beim umstrittenen Einsatz von Kameras in den Startblöcken bei der WM in Doha bekommen.

Amélie Ebert, Präsidiumsmitglied im unabhängigen Verein "Athleten Deutschland", schloss sich der Kritik der Sprinterinnen Gina Lückenkemper und Tatjana Pinto an.

30.09.2019

Zyon war der Trubel dann irgendwann doch unheimlich, außerdem war es verdammt spät für einen Zweijährigen. Er flüchtete in die Arme seiner Mutter und verbarg sein Gesicht an ihrer Schulter.

30.09.2019